• Mi. Nov 29th, 2023

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Mexikanisches Parlament lässt sich Beweise für „nicht-menschliche Wesen“ vorlegen

Von

Nov 10, 2023

Wissenschaftler erklärten dem mexikanischen Kongress ihre Analyse von mumifizierten Überresten, die angeblich von nicht-menschlichem Leben stammen. Demnach belegen die Proben die Existenz dieses Lebens. Die Experten wollten jedoch nicht angeben, ob sie denken, dass die dem Parlament im September vorgelegten Proben extraterrestrischen Ursprungs sind.

Der Journalist und selbsternannte UFO-Experte Jaime Maussan präsentierte die winzigen humanoiden Figuren erstmals vor zwei Monaten im Unterhaus des mexikanischen Kongresses. Er behauptete, sie seien in Peru gefunden worden. In seiner Präsentation vor den Abgeordneten erklärte Maussan, sie seien der Beweis für „nicht-menschliche Wesen, die nicht Teil unserer irdischen Evolution sind“.

„Sie sind echt“, meinte auch Roger Zuniga, ein Anthropologe von der Nationalen Universität San Luis Gonzaga über die mumifizierten Exemplare mit den drei Fingern. Dies erklärte er gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters am Rande der dreistündigen Parlamentssitzung am Dienstag. Außerdem habe er gesagt:

„Es gab absolut kein menschliches Eingreifen bei der physischen und biologischen Bildung dieser Wesen.“

Wissenschaftler hätten fünf ähnliche Proben über einen Zeitraum von vier Jahren genau untersucht, so Zuniga. Schließlich legte der Anthropologe dem mexikanischen Kongress auch ein Schreiben vor, in dem diese Schlussfolgerung von elf Forschern der Universität bestätigt wurde. Sie seien zu demselben Ergebnis gekommen. Er wies jedoch darauf hin, dass diese Forscher die mumifizierten Überreste nicht als „außerirdisch“ einstuften.

Dr. Daniel Mendoza nahm ebenfalls an der Sitzung am Dienstag teil. Er präsentierte Röntgenbilder und fotografische Aufnahmen der Proben und bezeichnete sie als „nicht-menschliche Wesen“. Maussan zufolge wiesen die Leichen auf eine „neue Spezies“ hin, da sie weder Lungen noch Rippen besäßen.

Im September löste die Internet-Präsentation einen Hype aus. Es stellte sich heraus, dass Maussan im Jahr 2017 eine ähnliche Behauptung aufgestellt hatte. Durchgeführte Analysen hatten damals gezeigt, dass es sich bei den Proben um „kürzlich hergestellte Puppen handelt. Diese wurden mit einer Mischung aus Papier und synthetischem Klebstoff überzogen, um das Vorhandensein von Haut zu simulieren.“

Auf die Frage nach früheren Proben erwiderte Zuniga, es handele sich wahrscheinlich um Fälschungen. Dagegen seien die Überreste, die er und seine Kollegen in jüngerer Zeit untersuchten, echt und hätten einst lebende Organismen dargestellt.

Sergio Gutiérrez, ein Kongressabgeordneter der regierenden mexikanischen Morena-Partei, äußerte sich zu den während der Sitzung am Dienstag gezeigten Beweismitteln. Ihm zufolge sollten die Behörden des Landes alle Informationen freigeben, die sie über UFOs haben – und die heute offiziell als UAP (Unidentifizierte Anomale Phänomene) bezeichnet werden.

Maussan räumte allerdings ein, dass seine Sicht der Proben etwas vom wissenschaftlichen Konsens abweiche. „Keiner der Wissenschaftler sagt, dass sie [die Studienergebnisse] beweisen, dass es sich um Außerirdische handelt, aber ich mache weiter“, sagte er.

Mehr zum ThemaPer Anhalter durch die Neue Weltordnung: Aliens und UFOs für die dialektische Krisenbewältigung

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert