• Do. Dez 7th, 2023

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

USA: Sinkende Unterstützung für die Ukraine seitens der Bevölkerung

Von

Nov 4, 2023

Die öffentliche Unterstützung für Hilfslieferungen an die Ukraine nimmt in den USA weiter ab. Eine neue Gallup-Umfrage deutet darauf hin, dass viele US-Amerikaner es leid sind, dass Washington Milliarden von US-Dollar an Finanzhilfen nach Kiew schickt.

Laut der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage gaben 41 Prozent der Befragten an, dass sie glauben, die US-Regierung tue „zu viel“ für die Ukraine. Dies bedeutet einen Anstieg um 12 Prozentpunkte seit einer früheren Umfrage im Juni.

Die Zahl der Befragten, die der Meinung sind, dass die USA „das Richtige“ tun, sank von 43 Prozent im Juni auf nur noch 33 Prozent in der jüngsten Umfrage. Nur ein Viertel der Befragten bezeichnete die derzeitige Unterstützung Washingtons für die Ukraine als „nicht ausreichend“.

Auf die Frage, ob die USA die Ukraine so lange finanziell unterstützen sollten, wie die Ukraine darum bittet, oder ob es eine zeitliche Begrenzung geben sollte, gaben insgesamt 61 Prozent der Befragten an, dass sie der Meinung sind, die US-Hilfe für Kiew sollte begrenzt werden.

Die Gallup-Umfrage ergab auch, dass die Unterstützung für die Ukraine mehr oder weniger entlang der Parteigrenzen aufgeteilt war, wobei Republikaner und Unabhängige eine fortgesetzte Hilfe für Kiew eher nicht befürworten.

Im vergangenen Monat ergab eine weitere von Reuters/Ipsos durchgeführte Umfrage, dass eine wachsende Zahl von US-Amerikanern zusätzliche Militärhilfe für die Ukraine ablehnt, wobei sogar die Unterstützung der Demokraten in den letzten Monaten stark zurückgegangen ist.

Die Umfrage ergab, dass nur 41 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass Washington weiterhin Waffen an die Ukraine liefern sollte. Im Juni lag diese Zahl noch bei 65 Prozent. Bei den Demokraten lag die Unterstützung für Militärhilfe in der Oktoberumfrage bei 52 Prozent, verglichen mit 81 Prozent im Juni, als die ukrainischen Streitkräfte ihre viel gepriesene Gegenoffensive starteten, die einen Wendepunkt im russisch-ukrainischen Konflikt darstellen sollte.

Da Kiew in der mehrmonatigen Kampagne letztlich keine nennenswerten Erfolge erzielen konnte und stattdessen enorme Verluste hinnehmen musste, hat die Unterstützung für weitere US-Hilfe für die Ukraine auch unter den Abgeordneten abgenommen.

Anfang Oktober drohten republikanische Senatoren sogar mit einer vollständigen Schließung der Regierung, falls die Milliardenhilfe für die Ukraine nicht aus dem Haushaltsgesetz gestrichen würde.

US-Präsident Joe Biden hat seitdem versucht, eine Lösung für das Problem zu finden und die Abgeordneten der Regierungsparteien davon zu überzeugen, einem 105 Milliarden US-Dollar schweren Ausgabenpaket zuzustimmen, mit dem die Sicherheitsbedürfnisse der Ukraine, Israels und Taiwans gedeckt werden sollen. Er verglich den Ukraine-Konflikt mit dem Zweiten Weltkrieg und argumentierte, dass „patriotische amerikanische Arbeiter das Arsenal der Demokratie aufbauen und der Sache der Freiheit dienen“.

Unterdessen erklärte der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu am Mittwoch, dass das Kiewer Regime trotz fortgesetzter Waffenlieferungen der NATO „verliert“ und an der Front nicht vorankommt, hohe Verluste auf dem Schlachtfeld erleidet und dass die Moral seiner Truppen sinkt.

Mehr zum Thema – Liveticker Ukraine-Krieg: 15 Angriffe auf ukrainische Militärinfrastruktur binnen einer Woche

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert