• So. Sep 24th, 2023

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Trump: Die USA „fahren zur Hölle“

Von

Sep 15, 2023

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump sagte, die USA befänden sich in einem rapiden Niedergang, und seine Wiederwahl würde dem Land eine letzte Chance geben, das Ruder herumzureißen.

„Unser Land geht zur Hölle. Unser Land geht unter“, sagte Trump der Journalistin Megyn Kelly in einem Interview für den Satellitensender SiriusXM, das am Donnerstag ausgestrahlt wurde.

Die USA hätten „eine letzte Chance“, weshalb die Präsidentschaftswahl 2024 „die wichtigste Wahl ist, die wir je hatten“, behauptete Trump.

Der vorige US-Präsident räumte ein, dass er zwar dasselbe bereits über sein siegreiches Präsidentschaftsrennen im Jahr 2016 gesagt hatte, beharrte aber darauf, dass die kommenden Wahlen im nächsten Jahr noch entscheidender werden.

„Unserem Land geht es schlecht, unser Land wird zerstört“ unter der Regierung Biden, betonte Trump und versprach:

„Wir sind eine Nation im Niedergang, und ich glaube, dass ich das sehr schnell wenden kann.“

Da Trump derzeit in vier verschiedenen Gerichtsverfahren angeklagt ist, fragte Kelly, wie besorgt er denn darüber sei, dass er möglicherweise hinter Gittern landen könnte.

„Ich bin in großartiger Verfassung, es beeinträchtigt mich überhaupt nicht, denn ich kämpfe für das Land, ich kämpfe für die Menschen“, antwortete der republikanische Kandidat.

Der 77-Jährige sagte, die „guten“ Umfragewerte würden ihn zuversichtlich stimmen, dass er „die Wahl gewinnen werde, egal was passiert“. Denn die Menschen wüssten, dass die Anschuldigungen gegen ihn „gefälscht“ seien.

Aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Quinnipiac Universität geht hervor, dass 62 Prozent der republikanischen Wähler wollen, dass Trump 2024 wieder der Kandidat ihrer Partei wird. Die Umfrage besagt auch, dass Trump derzeit nur um einen Prozentpunkt hinter dem amtierenden US-Präsidenten Joe Biden liegt.

Trump wiederholte seine frühere Behauptung, er glaube nicht, dass Biden 2024 zur Wiederwahl antreten werde, da der 80-Jährige offensichtlich gesundheitlich angeschlagen sei, und er erklärt das so:

„Ich habe ihn gestern beobachtet, er konnte keine zwei Sätze zusammenbringen, er kann nicht sprechen. Es ist keine Frage des Alters, sondern eine Frage der Kompetenz.“

Im August ergab eine Umfrage des Wall Street Journal, dass 73 Prozent der US-Wähler Biden für zu alt halten, um eine zweite Amtszeit anzustreben, während nur 36 Prozent ihn als „geistig fit“ für sein Amt bewerten.

Aber auch Trumps Alter – er ist nur drei Jahre jünger als Biden – ist offenbar für viele US-Amerikaner schon ein Thema. In einer NBC-Studie vom Juni gaben auch 55 Prozent der dort Befragten an, dass sie Bedenken hinsichtlich der körperlichen und geistigen Gesundheit von Donald Trump hätten.

Mehr zum Thema – Putin: Der Westen vernichtet das globale Wirtschaftssystem

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert