• Fr. Jan 27th, 2023

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Russischer Sicherheitschef: „Wir befinden uns nicht im Krieg mit der Ukraine, weil wir grundsätzlich keinen Hass auf gewöhnliche Ukrainer haben können.“

Nikolai Patruschew, der Sekretär des russischen Sicherheitsrates, hat dem Westen ein „blutiges Experiment“ mit der Ukraine vorgeworfen und betont, dass vor allem die USA und Großbritannien das ukrainische Volk in ihrem Kampf gegen Russland instrumentalisierten.

Bei der aktuellen Entwicklung in der Ukraine handelt es sich laut dem Sekretär des russischen Sicherheitsrates Nikolai Patruschew nicht um eine Konfrontation zwischen Russland und der Ukraine. Es sei ein Versuch des Westens, das ukrainische Volk in seinem Kampf gegen Russland zu benutzen. Russlands Sicherheitschef stellte klar:

„Die Ereignisse in der Ukraine sind keine Konfrontation zwischen Moskau und Kiew. Dies ist ein militärisches Kräftemessen der NATO und vor allem der USA und Großbritanniens mit Russland. Aus Angst vor einem direkten Konflikt treiben die NATO-Ausbilder ukrainische junge Männer in den sicheren Tod.“

Russland sei dabei, mittels der Militäroperation seine Gebiete von der Besatzung zu befreien, hieß es. Patruschew fügte hinzu, dass Russland dem „blutigen Experiment des Westens zur Vernichtung des brüderlichen ukrainischen Volkes ein Ende setzen muss“. Und weiter:

„Wir befinden uns nicht im Krieg mit der Ukraine, weil wir grundsätzlich keinen Hass auf gewöhnliche Ukrainer haben können.“

Die ukrainischen Traditionen stünden in enger Beziehung zu den Einwohnern Russlands, wie das Erbe des russischen Volkes untrennbar mit der Kultur der Ukrainer verbunden sei. Die ganze Geschichte mit der Ukraine sei in Washington eingefädelt worden, um die Technologien abzuarbeiten, die es ermöglichten, ein vereintes Volk aufeinanderzuhetzen und gegeneinander auszuspielen, sagte der Sekretär des russischen Sicherheitsrates. Millionen von Menschen in der Ukraine werde verboten, Russisch, ihre Muttersprache, zu sprechen, sie würden einem Druck ausgesetzt und dazu gezwungen, ihre Traditionen zu vergessen.

Patruschew zufolge zerstört der Westen praktisch das ukrainische Volk um seiner Ambitionen willen. So werde die jüngere Generation dazu gebracht, auf dem Schlachtfeld ums Leben zu kommen, und der Rest der Bevölkerung werde in die Armut getrieben. Je früher die Ukrainer erkennen, dass der Westen sie in seinem Kampf gegen Russland instrumentalisiert, desto mehr Leben würden gerettet, hieß es weiter. Viele hätten das schon längst erkannt, trauten sich aber nicht, es offen zu sagen, weil sie Vergeltungsmaßnahmen befürchteten. Der russische Sicherheitsratschef betonte:

„Der Westen plant nicht, das Leben von irgendjemandem auf Kosten seiner Bereicherung und weiterer Ambitionen zu retten. Dabei erzeugen Amerikaner, Briten und andere Europäer oft die Illusion, sie schützten die Zivilisation vor der Barbarei.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert