• Fr. Jan 27th, 2023

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Medwedew über Westen: Nazi-Erben verschonen niemanden. Ukraine drängt Israel, sich auf die „richtige Seite“ zu stellen

Medwedew über westliche Ablehnung des Weihnachts-Waffenstillstandes: „Nazi-Erben haben weder Menschen noch Tiere verschont“

Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, erleuterte, dass Kiew mit der Ablehnung des von Moskau vorgeschlagenen Weihnachts-Waffenstillstandes die „Hand der christlichen Barmherzigkeit“ zurückgewiesen habe. Dies bedeute für das russische Militär weniger Probleme. Er erklärte:

„Am großen Feiertag wurde den Ukrainern die Hand der christlichen Barmherzigkeit gereicht. Ihre Führer lehnten dies ab. Ich glaube, die meisten unserer Soldaten, die an der Sonderoperation teilnehmen, atmeten erleichtert aus, als sie von der [ukrainischen] Weigerung hörten, das Feuer an Weihnachten einzustellen. Das bedeutet weniger Probleme und Listen [von ukrainischer Seite].“

Medwedew verglich die ukrainische Führung mit Schweinen und stellte fest:

„Die Menschen, denen die Möglichkeit genommen wird, in die Kirche zu gehen, sind bedauernswert. Schweine hingegen haben keinen Glauben und keinen angeborenen Sinn für Dankbarkeit. Sie verstehen nur rohe Gewalt und fordern lautstark Futter von ihren Herrchen.“

Er wies außerdem darauf hin, dass sich westliche Politiker, darunter die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock, bereits gegen den Waffenstillstand ausgesprochen habe:

„Nun, die Nazi-Erben haben weder Menschen noch Tiere verschont. Sie werden sich daran gewöhnen.“

Ukraine drängt Israel, sich auf die „richtige Seite“ zu stellen

Michail Podoljak, Berater des ukrainischen Machthabers Wladimir Selenskij, hat von Israel gefordert, sich offen auf die Seite Kiews zu stellen, nachdem der neue israelische Außenminister ein Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow geführt und erklärt hatte, er werde „weniger“ über den Konflikt sprechen. Podoljak betonte am Donnerstag gegenüber dem israelischen Fernsehsender i24:

„Sie können weniger darüber reden, aber das Wichtigste ist, sich auf die richtige Seite zu stellen.“

„Wir müssen viel über diese Art von Krieg sprechen, denn es handelt sich um einen völkermörderischen Krieg.“

Selenskijs Berater reagierte damit auf Äußerungen des neuen israelischen Außenministers Eli Cohen, der am Dienstag verkündete, der jüdische Staat wolle weiterhin „bedeutende humanitäre Hilfe“ in die Ukraine schicken, aber in der Öffentlichkeit „weniger“ über die „russisch-ukrainische Frage“ sprechen.

Quellen: RT und Telegram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert