• Sa. Feb 4th, 2023

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Moskau meldet mindestens 350 getötete ukrainische Soldaten an einem Tag

Generalleutnant Igor Konaschenkow, der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, hat auf einer Pressekonferenz am Mittwoch über Entwicklungen an der Front berichtet. So wurden am Frontabschnitt bei Kupjansk im Gebiet Charkow mehr als 30 ukrainische Soldaten getötet, außerdem wurden zwei Fahrzeuge und drei gepanzerte Kampffahrzeuge eliminiert.

Am Frontabschnitt bei Krasny Liman in der Donezker und der Lugansker Volksrepublik wurden über 170 ukrainische Soldaten getötet. Zwei gepanzerte Mannschaftstransporter und vier Pick-ups wurden zerstört.

Am Frontabschnitt bei Donezk sind mehr als 80 ukrainische Soldaten ums Leben gekommen. Ein Panzer, vier gepanzerte Kampffahrzeuge und fünf Fahrzeuge wurden zudem zerstört.

Am Frontabschnitt im Süden der Volksrepublik Donezk in der Nähe Ugledar wurden mehr als 70 ukrainische Soldaten und Söldner getötet, und es wurden fünf gepanzerte Kampffahrzeuge und zwei Pick-ups zerstört. Außerdem wurde eine ukrainische Sabotage- und Aufklärungsgruppe, die in Richtung der Ortschaft Wladimirowka in der Volksrepublik Donezk operierte, eliminiert.

Raketentruppen und Artillerie der russischen Streitkräfte haben fünf Kommandoposten der ukrainischen Streitkräfte nahe der Ortschaften Dwuretschnaja, Gebiet Charkow, Jampolowka, Kirowo, Artjomowsk und Nowosjolka, Volksrepublik Donezk sowie 72 Artillerieeinheiten getroffen.

Russisches Militär vernichtet mehrere Waffen ausländischer Produktion 

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden in der Nähe von Krasnogorowka, Volksrepublik Donezk, zwei ukrainische Artilleriesysteme und eine Haubitze zerstört. Dabei handelte es sich um Artilleriesysteme vom Typ M777 aus US-amerikanischer Produktion und um eine Haubitze vom Typ FH-70 aus deutscher Produktion, welche für Angriffe auf Wohngebiete in Donezk eingesetzt worden waren. In der Nähe von Sewersk wurden drei ukrainische Mehrfachraketenwerfer vom Typ Grad eliminiert.

Drei ukrainische Haubitzen vom Typ Msta-B wurden in der Nähe von Petropawlowka, Gebiet Charkow, Berestowoje, Volksrepublik Donezk, und Tschernobajewka, Gebiet Cherson, zerstört. Zwei ukrainische Haubitzen von den Typen D-20 und D-30 wurden nahe Georgijewka und Marijinka, Gebiet Donezk, zerstört.

Russisches Verteidigungsministerium erhält weitere Su-57-Kampfflugzeuge

Das Gagarin-Flugzeugwerk im russischen Komsomolsk am Amur hat dem Verteidigungsministerium weitere serienmäßig produzierte Kampfflugzeuge der fünften Generation vom Typ Su-57 übergeben. Dies berichtete der Nachrichtenkanal RBC.

Wie der Geschäftsführer des Luftfahrtkonzerns OAK, Juri Sljusar, mitteilte, erfolgte die Übergabe im Rahmen der planmäßigen Lieferungen nach dem diesjährigen Vertrag. Flugzeuge, deren Übergabe für das kommende Jahr geplant ist, würden sich bereits in Produktion befinden.

Der Geschäftsführer des russischen Staatskonzerns Rostec bezeichnete Su-57 als die „Zukunft der russischen Luftstreitkräfte“.

Panzer und Infanterie durchbrechen ukrainische Verteidigungslinie in Marinka

Der Pressedienst der DVR-Volksmiliz hat Aufnahmen von Panzerbesatzungen der 150. motorisierten Schützendivision im Kampf gezeigt. Die Angriffe wurden durchgeführt, um den Gegner zu bekämpfen, der sich in befestigten Anlagen, Hochhäusern und in den oberen Stockwerken von Gebäuden versteckt hält. Nachdem sie mit Panzerkanonen Schießstände zerstört hatten, konnten die Angriffstrupps durch das Siedlungsgebiet vordringen und das Gelände Meter für Meter unter eigene Kontrolle nehmen.

Seit Beginn Spezialoperation 7.282 ukrainische Panzer und gepanzerte Kampffahrzeuge zerstört

  • Insgesamt haben die russischen Soldaten seit Beginn der militärischen Spezialoperation 352 Kampfflugzeuge, 192 Kampfhubschrauber, 2.734 Drohnen, 399 Flugabwehrsysteme, 7.282 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 950 Mehrfachraketenwerfer, 3.737 Feldartilleriegeschütze und Mörser sowie 7.792 militärische Spezialfahrzeuge zerstört.

Quellen: RT und Telegram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert