• So. Jan 29th, 2023

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Fliegender Kommandostand der russischen Armee in Weißrussland eingetroffen

Wie beim Marsch nach Kiew – Russischer fliegender Gefechtsstand jetzt in Weißrussland

Das Langstrecken-Frühwarnflugzeug A-50U „Sergei Atajanz“ der russischen Luftwaffe ist heutigen Berichten zufolge gestern Nachmittag auf dem Militärflugplatz Matschulischtschi in Weißrussland eingetroffen. Videomaterial vom Landeanflug – wie es heißt, in Matschulischtschi – des fliegenden Überwachungsradars hat Belaruski Gajun veröffentlicht, ein weißrussischer Telegram-Kanal. Der Kanal war früher dem oppositionspolitischen Aktivismus des Weißrussen Anton Motolko gewidmet, fungiert heute jedoch als Aggregator für Aufklärungsdaten zu Aktivitäten der russischen Streitkräfte in und um Weißrussland – aus Quellen der Bereiche OSINT, ISINT oder auch RUMINT.

Zuvor waren die „Sergei Atajanz“, einige ihrer Schwesterflugzeuge und weitere ähnliche Flugzeuge an der Aufklärung und Überwachung der Aktivitäten des ukrainischen Militärs auf dem Boden und in der Luft beteiligt, so der Kanal weiter – nämlich während der Kämpfe im Februar und März 2022 in der Nähe von Kiew. Ob der fliegende Gefechtsstand lediglich an den aktuellen gemeinsamen Übungen der russischen und weißrussischen Streitkräfte im Lande teilnimmt oder seine Präsenz (sofern wahr) andere Gründe hat, wurde weder aus Moskau noch aus Minsk kommentiert.

Die Ankunft des A-50 AWACS, die Verlegung von Panzern in der Nähe von Grodno und die neue Ausrüstung der RF-Streitkräfte in Weißrussland: Die Hauptnachrichten für den 14. Dezember „ Weißrussischer Gayun “ können weiterhin alles überwachen, was auf dem Territorium von Weißrussland passiert und kann geben an, dass die Intensität der Ereignisse im Laufe des Tages nicht abgenommen hat.  Die wichtigste Nachricht war die Ankunft des AWACS-Flugzeugs Il-76 A-50U „Sergey Atayants“ . Beim letzten Mal war dieses spezielle Flugzeug eines der beiden, die 2 Tage vor Beginn der Invasion in Belarus eintrafen . AWACS-Flugzeuge geben Kampfpiloten Punkte für Streiks, und in Kombination mit der gestrigen Ankunft der MiG-31K in Weißrussland geben diese beiden Nachrichten keinen Grund zur Entspannung.

Vor kurzem trafen drei Abfangjäger des Typs MiG-31K in Weißrussland ein – diese Maschinen sind in der Version K zu Trägern der ballistischen Hyperschallrakete Kinschal aufgerüstet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert