• Fr. Jan 27th, 2023

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Führend auf dem Nuklearmarkt: Russland besitzt weltweit einzige nukleare Eisbrecherflotte

VonDer Kanzler

Dez 6, 2022

Russland hält 70 Prozent des weltweiten Nuklearmarktes und ist das einzige Land der Welt, das über eine nukleare Eisbrecherflotte verfügt, erklärte Michail Kowaltschuk, Präsident des Nationalen Forschungszentrums des Kurtschatow-Instituts, auf dem Zweiten Kongress für junge Wissenschaftler in Sotschi. Wie die Nachrichtenagentur TASS berichtet, erklärte er:

„Wir sind die Urväter der Kernenergie in der Welt, und heute werden 70 Prozent des Weltmarktes von unserem Land besetzt, Rosatom baut Kernkraftwerke. Im Jahr 1958 hatten wir unser erstes Atom-U-Boot, und im Jahr 1959 bauten wir den ersten nuklearen Eisbrecher der Welt. Wir sind das einzige Land der Welt, das über eine nukleare Eisbrecherflotte verfügt. Und wir sind die unbestrittenen Herren des Nordens.“

Das Nationale Forschungszentrum Kurtschatow-Institut vertritt Russland bei Großforschungsprojekten wie dem Internationalen Thermonuklearen Versuchsreaktor (ITER), dem Europäischen Laser für Freie Elektronen im Röntgenbereich (XFEL), dem Large Hadron Collider am CERN, dem Europäischen Synchrotronstrahlungszentrum (ESRF), dem Europäischen Forschungszentrum für Ionen und Antiprotonen (FAIR) und anderen.

Zuvor hatte der Leiter der Internationalen Atomenergie-Organisation, Rafael Grossi, auf einer Konferenz der Carnegie-Stiftung in Washington erklärt, dass die USA ihre Führungsrolle auf dem weltweiten Markt für kommerzielle Kernreaktoren verloren hätten und Russland nun an erster Stelle stehe.

„Ich denke, dies ist eine Herausforderung für die Vereinigten Staaten. Das Land war hier traditionell führend. Es hat diese Führungsrolle verloren“, betonte er. Die USA gaben bereits im Jahr 2020 zu, dass sie ihre Führungsposition in der Kernenergie verloren haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Generated by Feedzy