• Fr. Jan 27th, 2023

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Die „Twitter-Files“ von Musk machen es den Demokraten unmöglich, ihre Zensurpraktiken zu leugnen

Von

Dez 5, 2022

Von Ian Miles Cheong

Die Veröffentlichung der „Twitter-Files“ durch Elon Musk am vergangenen Freitagabend bestätigte, was Donald Trump und viele Konservative in den USA lange vermutet hatten, aber nie beweisen konnten: dass das Wahlkampf-Komitee von Joe Biden mit Social-Media-Unternehmen zusammengearbeitet hat, um die Berichterstattung über den Inhalt von Hunter Bidens Laptop zu unterdrücken, die für seinen Vater hätte peinlich werden können, der jetzt Präsident der USA ist.

Abgesehen von den demütigenden Fotos und Videos, die Hunter Bidens Kokain-Orgien und Tändeleien mit Prostituierten detailliert offenlegten, enthielt der Laptop zudem E-Mails über die Einführung Hunter Bidens als Top-Manager bei einem ukrainischen Energieunternehmen im Jahr 2015 – durch seinen Vater und den damaligen Vizepräsidenten der USA, Joe Biden. Ein Jahr später soll Joe Biden ukrainische Regierungsbeamte unter Druck gesetzt haben, einen Staatsanwalt zu entlassen, der eine Untersuchung gegen ebendiese Firma eingeleitet hatte. Gleichwohl konnten Ermittlungen des US-Senats letztlich nicht beweisen, dass die Beschäftigung seines Sohnes bei dieser Firma das Motiv dafür war.

Die Sache kam im Oktober 2020 – in der Endphase des Wahlkampfs um die US-Präsidentschaft – ans Licht, als die New York Post die Geschichte über einen Laptop veröffentlichte, der Hunter Biden gehört haben soll. Der Laptop, der sich zu diesem Zeitpunkt im Besitz einer Reparaturwerkstatt in Delaware befand, enthielt unzählige E-Mails und weitere Dateien, die darauf hindeuteten, dass Hunter sich an Einflussnahmen und Korruption beteiligt hatte, während sein Vater noch Vizepräsident der Vereinigten Staaten war.

Trotz der potenziell explosiven Natur dieser Geschichte entschieden sich die den Demokraten nahestehenden Medien weitgehend dafür, sie zu ignorieren, und zogen es vor, sich stattdessen auf Geschichten zu konzentrieren, die möglicherweise die Wiederwahlchancen von Präsident Trump beeinträchtigen könnten.

Die Unterdrückung der Geschichte rund um den Laptop von Hunter Biden ist aus mehreren Gründen besorgniserregend. Zum einen wirft sie Fragen zur Voreingenommenheit der Medien auf; zum anderen stellt sich die Frage nach dem Ausmaß, mit dem Nachrichtenagenturen den von ihnen bevorzugten Kandidaten zu schützen bereit sind.

Die Weigerung dieser Medien, über die Geschichte zu berichten, war so eklatant, dass Medien wie die New York Times und die Washington Post zwei Jahre danach endlich zugeben mussten, dass der Laptop und sein Inhalt echt waren – nur um gleichzeitig Joe Biden noch weiter aus der Schusslinie zu nehmen. Beide Zeitungen hatten sich der Initiative angeschlossen, die Berichterstattung über den Laptop zu unterdrücken. Eine ihrer Verteidigungslinien bestand darin, sie als „russische Desinformation“ hochzuspielen und Dutzende ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter zu zitieren, die Zweifel an der Herkunft des Laptops äußerten.

Diese Art der Meinungsmanipulation durch die Medien ist insofern besorgniserregend, als sie einen gefährlichen Präzedenzfall für künftige Wahlen darstellt. Wenn die Medien beschließen können, bestimmte Geschichten ungeachtet ihrer potenziellen Bedeutung oder Wichtigkeit zu ignorieren, dann ist auch möglich, dass Geschichten ähnlicher Größenordnung und Brisanz abermals unterdrückt werden.

Es betritt die Bühne: Elon Musk. Nach seiner Übernahme von Twitter – einer Social-Media-Plattform, die an der Unterdrückung der Geschichte über den Laptop beteiligt war – gab Musk öffentlich seine Entscheidung bekannt zu enthüllen, was hinter den Kulissen des in San Francisco ansässigen Unternehmens geschah, als die Geschichte zum Hunter-Laptop veröffentlicht wurde.

Eine Reihe von Tweets des unabhängigen Journalisten Matt Taibbi, der Materialien von Elon Musk verwendet, beschreibt, wie das Unternehmen seine Entscheidung, die Geschichte der New York Post im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen 2020 zu unterdrücken, „geradezu aus Pflichterfüllung“ getroffen hat.

Die E-Mails zeigen, wie unmittelbar nach dem Erscheinen der Geschichte Chaos und Verwirrung auf der Plattform ausbrach. Hochrangige Führungskräfte bei Twitter diskutierten, wie die Geschichte unterdrückt werden könnte und man entschloss sich schließlich dazu, dies auf Grundlage der Richtlinien aus dem Jahr 2018 anzugehen, die als Folge von Donald Trumps Wahlsieg im Jahr 2016 erstellt wurden. Diese Entscheidung wurde laut Taibbi ohne das Wissen des damaligen Geschäftsführers Jack Dorsey getroffen.

„Die politische Grundlage sind gehackte Materialien – obwohl dies, wie besprochen, eine sich entwickelnde Situation ist, in der die Fakten unklar bleiben“, schrieb Yoel Roth, ehemaliger Leiter der Abteilung für Vertrauen und Sicherheit bei Twitter, in einer privaten Korrespondenz mit der ehemaligen Chef-Justiziarin von Twitter, Vijaya Gadde. „Angesichts der SCHWERWIEGENDEN Risiken hier und der Lehren aus dem Jahr 2016 stellen wir uns auf den Standpunkt, dass wir eine Warnung einfügen und verhindern müssen, dass diese Inhalte verbreitet werden.“

Dieser Schritt löste sogar Fragen bei einer anderen Führungskraft aus, nämlich bei dem ehemaligen Vizepräsidenten für globale Kommunikation, Brandon Borrman. Dieser fragte, ob das Unternehmen „mit gutem Gewissen behaupten könne, dass dieser Schritt aufgrund der Richtlinie zu gehackten Materialien unternommen wurde“. Aber wie aus der Berichterstattung der New York Post über Hunter Bidens Laptop hervorgeht, gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass die besagten Materialien gehackt wurden.

Die Entscheidung, die Geschichte zu unterdrücken, wurde auch durch Anträge des Wahlkampf Komitees von Joe Biden und des Komitees der Demokratischen Partei (DNC) beeinflusst, die verlangten, die Veröffentlichung der Inhalte des Laptops auf Twitter zu unterdrücken.

„Noch mehr zur Überprüfung vom Biden-Team“, schrieb ein namentlich nicht genannter Manager bei Twitter an einen Kollegen und fügte Links zu den beanstandeten Tweets bei. „Erledigt“, antwortete der Kollege nach deren Deaktivierung.

Sogar die Tweets von Prominenten wie dem konservativen und weltbekannten Schauspieler James Woods wurden vom DNC überprüft und auf Wunsch von Twitter unterdrückt. In einem Fall, über den Daily Wire im Jahr 2020 berichtet hatte, beschwerte sich das DNC darüber, dass Woods ein Meme getwittert habe, in dem das Komitee falsch dargestellt werde. Twitter habe das Meme in der Folge entfernt, nachdem es als Teil einer „Kampagne der Fehlinformation“ und einer gezielten „Initiative zur Wählerunterdrückung“ eingestuft wurde. Ähnliche Beiträge, die von Akteuren wie der demokratischen Organisation MeidasTouch und dem Trump feindlich gesinnten Lincoln-Projekt veröffentlicht wurden, durften jedoch auf der Plattform bleiben, was den einseitigen Ansatz von Twitter bei der Moderation von Inhalten verdeutlicht.

Derzeit ist unklar, welche rechtlichen Schritte gegen die Beteiligten unternommen werden könnten, die an der Unterdrückung der Geschichte der New York Post beteiligt waren. Musk erklärte, dass „das Handeln von Twitter zur Unterdrückung der freien Meinungsäußerung keinen Verstoß gegen den ersten Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten darstellt (Meinungs- und Redefreiheit), ein Handeln auf Anordnung einer Regierung, zur Unterdrückung der freien Meinungsäußerung ohne rechtliche Überprüfung, hingegen schon.“ Um dann die Frage zu stellen: „Wenn das kein Verstoß gegen den ersten Zusatzartikel der Verfassung ist, was dann?“

Auch wenn einige der Enthüllungen nicht unbedingt neu sind für jemanden, der die Geschichte aufmerksam verfolgt hat, beweisen die Inhalte der E-Mails nun, was viele vermutet haben, aber nie beweisen konnten.

Entscheidend ist, dass die neue Ausrichtung von Twitter unter Elon Musk bedeutet, dass die Öffentlichkeit von nun an ohne Angst vor Zensur, offen über die Unterdrückung und Manipulation von Informationen durch regierungsnahe Akteure, politische Organisationen und die Medien frei diskutieren kann.

Übersetzt aus dem Englischen.

Ian Miles Cheong ist ein Politik- und Kulturkommentator. Seine Arbeiten wurden in The Rebel, Penthouse, Human Events und The Post Millennial veröffentlicht. Man kann Ian auf Twitter unter @stillgray und auf Telegram @CultureWarRoom folgen.

Mehr zum ThemaMedienbericht: Hunter Biden sicherte Finanzierung für US-Biowaffen-Hersteller in Ukraine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Generated by Feedzy