• Sa. Feb 4th, 2023

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Fischereiverband: Preise für schwarzen Kaviar und Stör in Russland gesunken

Von

Dez 4, 2022

Die Preise für schwarzen Kaviar und Stör sind in ganz Russland gesunken, so Andrei Markin, Vorsitzender der Kaspryba, einer Vereinigung von Fischproduzenten und -verarbeiter. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur TASS sagte er:

„Die Beobachtung der Preise in diesem Bereich auf regionaler Ebene zeigt, dass ein stetiger Preisrückgang zu verzeichnen ist, der für das ganze Land, einschließlich der Hauptstadt, charakteristisch ist.“

Markin wies darauf hin, dass dieser Trend mit den gegen das Land verhängten Sanktionen und einem Rückgang der allgemeinen Konsumentenaktivität sowie mit einem Anstieg des Anteils der Störeinfuhren nach Russland zusammenhängt. Aus Armenien und Israel beispielsweise sei ein deutlicher Importanstieg zu verzeichnen. Wie der Experte feststellte, reicht jetzt die Preisspanne für schwarzen Kaviar von 25.000 (rund 385 Euro) bis 40.000 Rubel (rund 615 Euro) pro Kilogramm des fertigen Produkts – im Vergleich zum letzten Jahr sei das untere Preissegment um 5.000 Rubel (77 Euro) gesunken.

Der Vorsitzende des Fischereiverbandes kündigte außerdem an, dass die Preise für Stör und Kaviar zum Jahreswechsel nicht erhöht würden. „Die einheimischen Fischer halten die Preise für Fischereierzeugnisse, einschließlich der traditionellen Produkte für die Silvestertafel, niedrig“, erklärte er.

Zuvor hatten Medien berichtet, dass die Einzelhandelsketten nicht vorhätten, die Preise für die Delikatessen zum Neujahrsfest zu erhöhen. So schrieb die Zeitung Iswestija am 2. Dezember:

„Die Einzelhändler haben sich geweigert, die Preise für den ‚Neujahrskorb‘ – Kaviar, Fisch, Wurstwaren, Obst und Schaumweine – zu erhöhen. Die Einzelhandelsketten wollen die Verbraucher in der Vorweihnachtszeit an sich binden – mithilfe von Rabatten und attraktiven Preisen, so der Verband der Einzelhandelsunternehmen (AKORT) gegenüber Iswestija. Tatsächlich werden die Einzelhandelsketten freiwillig die Kosten für Premiumprodukte einfrieren. Die Praxis der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass in Zeiten hoher Nachfrage die Preise für Feinkostprodukte in der Regel um 10 bis 15 Prozent steigen. Das Landwirtschaftsministerium bestätigte, dass die Preise für Silvesterprodukte voraussichtlich nicht steigen werden. Ihre Kosten können sich nach Angaben des Ministeriums um 1 bis 2 Prozent ändern.“

Mehr zum Thema – US-Nachfrage nach russischem Kaviar steigt um 640 Prozent – Ukraine größter Abnehmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Generated by Feedzy