• Sa. Feb 4th, 2023

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Medienbericht: Russland kauft mehr als 100 Öltanker

Von

Dez 3, 2022

Russland habe mehr als einhundert Tanker gekauft, um inmitten der westlichen Sanktionen Öl nach Indien, China und in die Türkei verkaufen zu können. Dies berichtet die Zeitung Financial Times unter Berufung auf Schiffsmakler und befragte Analysten.

Die Zahl der ungenannten oder neuen Käufer in den Registern habe zugenommen. In der Regel seien die Tanker 12–15 Jahre alt und sollen in den nächsten Jahren verschrottet werden, so Braemar Research Manager Anoop Singh gegenüber der Zeitung. Er stellte fest:

„Das sind Käufer, mit denen wir als langjährige Makler nicht vertraut sind. Wir sind zuversichtlich, dass die meisten dieser Schiffe für Russland bestimmt sind.“

Nach Angaben von Braemar wurden in diesem Jahr mehr als einhundert Schiffe entweder direkt oder über Vermittler für Russland beschafft. Mit Russland verbundene Betreiber hätten in diesem Jahr bis zu 29 Supertanker (sogenannte VLCC) gekauft, die jeweils mehr als zwei Millionen Barrel Öl transportieren können, so Braemar. Nach Angaben des Maklers habe Russland außerdem 31 Tanker der Größe Suezmax (mit einer Tragfähigkeit von jeweils ca. eine Million Barrel) und 49 Tanker der Größe Aframax (mit einer Tragfähigkeit von jeweils ca. 700.000 Barrel) gekauft; insgesamt also 109 Schiffe.

Auch das Harvard Davis Center stellte in den letzten Monaten eine große Anzahl von Geschäften mit ungenannten Käufern fest. Craig Kennedy, ein Experte für russisches Öl, wies darauf hin, dass einige Wochen nach dem Verkauf viele Schiffe in Russland landeten.

Seiner Ansicht nach sind jedoch nicht alle Schiffe, die von anonymen oder den Maklern unbekannten Käufern erworben werden, ausschließlich für Russland bestimmt.

Analysten und Makler sagten zudem, der Kauf von Schiffen für die „Schattenflotte“ würde die Auswirkungen der westlichen Sanktionen zwar verringern, die Probleme für Moskaus Ölexporte aber nicht beseitigen.

Der Öl-Experte Kennedy warnte, dass sich das Defizit im Februar 2023 noch vergrößern könnte, wenn die Sanktionen auf russische Rohölprodukte ausgedehnt werden. Dann nämlich werde Moskau mehr Tankschiffe als bisher benötigen, da der Treibstoff zu neuen Abnehmern in Asien umgeleitet wird.

Der Analyst Braemar geht davon aus, dass das Defizit an russischem Rohöl zwischen 700.000 und 1,5 Millionen Barrel pro Tag betragen wird. Die Analysten des Analysezentrums Rystad nehmen an, dass Russland 60–70 Tanker fehlen und die Exporte auf dem Seeweg um etwa 200.000 Barrel pro Tag zurückgehen werden. Der Rystad-Analyst Wiktor Kurilow sagte:

„Russland braucht mehr als 240 Tanker, um die derzeitigen Exportströme aufrechtzuerhalten.“

Am 5. Dezember treten die EU-Sanktionen zum Verbot russischer Ölexporte auf dem Seeweg in Kraft. Gleichzeitig werden die EU-Länder und das Vereinigte Königreich die Versicherung, Finanzierung und Bereitstellung von Schiffen für den Transport russischen Öls verbieten, es sei denn, die Kosten für die Versorgung liegen unter dem Grenzwert. Anfang Dezember wurde eine Preisobergrenze von 60 US-Dollar pro Barrel vereinbart.

Bloomberg schrieb bereits Ende Oktober über Russlands Vorbereitungen für eine „Schattenflotte“, und die von der Zeitung damals befragten Analysten wiesen ebenfalls auf eine Zunahme der Schiffskäufe durch ungenannte Käufer hin. Anschließend berichtete Braemer über den Kauf von 240 kleinen und großen Schiffen durch Russland, die noch im letzten Jahr iranisches und venezolanisches Öl transportiert hatten.

Die russischen Behörden haben wiederholt betont, dass sie kein Öl in Länder liefern werden, die den Beschränkungen zugestimmt haben. Moskau betrachtet solche Maßnahmen als Einmischung in Marktinstrumente. Der stellvertretende Ministerpräsident Russlands, Alexander Nowak, erklärte, Russland werde seine eigene Tankerflotte aufbauen, um die Exportströme umzuleiten. Andrei Kostin, Generaldirektor der VTB Bank, warnte daraufhin, dass der Ausbau der russischen Tankerflotte mindestens eine Billion Rubel (etwa 15,4 Milliarden Euro) erfordern würde.

Mehr zum ThemaBloomberg: Rekordmengen an russischem Öl gehen nach Asien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Generated by Feedzy