• Fr. Jan 27th, 2023

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Medien: Russische Öltransportkosten steigen angesichts der EU-Sanktionen stark an

Von

Dez 2, 2022

Die Kosten für die Verschiffung von Öl aus Russland steigen stark an, da die Tankereigner versuchen, angesichts der ab 5. Dezember gültigen EU-Sanktionen höhere Risikoprämien zu verlangen. Dies berichtet die Zeitung Bloomberg unter Berufung auf Schiffsmakler.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur könnte die durchschnittliche Schiffsfrachtrate für Öllieferungen aus Russland über die Ostsee nach Indien von neun beziehungsweise 11,5 Millionen US-Dollar auf 15 Millionen US-Dollar steigen, was 20 US-Dollar pro Barrel Öl entspricht. Der Preisanstieg spiegele die Probleme wider, mit denen die Transportunternehmen bei der Verschiffung russischen Öls konfrontiert seien. So würden beispielsweise einige der größten Tankereigner in Griechenland den Transport von Rohöl aus Russland einstellen. Bloomberg schreibt:

„Weniger verfügbare Schiffe und die Notwendigkeit, das russische Öl von den traditionellen Abnehmern in Europa zu neuen Abnehmern in Asien und im Nahen Osten umzuleiten, tragen ebenfalls zu höheren Preisen bei.“

Die Zeitung stellt fest, dass die teure Verschiffung wiederum die Kosten für russisches Ural-Rohöl im Verschiffungshafen senkt.

Das EU-Embargo für Öllieferungen aus Russland auf dem Seeweg wird am 5. Dezember in Kraft treten. Die EU und die G7-Staaten werden Banken, Versicherern und Häfen verbieten, den Kauf und Verkauf russischen Öls zu finanzieren, Ladungen auf Schiffen zu versichern oder sie zu entladen, wenn der Ölpreis an Bord eines Tankers eine bestimmte Grenze überschreitet.

Wie Bloomberg bereits berichtete, wollen die USA eine Preisobergrenze von 60 US-Dollar pro Barrel Öl durchzusetzen. Russische Behörden hatten wiederholt davor gewarnt, dass das Land kein Öl an Länder liefern werde, die eine Preisobergrenze einführen. Bloomberg behauptete auch, dass Russland im Vorfeld des 5. Dezembers eine sogenannte Schattenflotte von Öltankern aufbaue, die von Moskau nahestehenden Unternehmen weltweit aufgekauft würden und sich darauf vorbereiteten, die Fracht auf hoher See von einem Tanker auf einen anderen umzuladen.

Mehr zum ThemaRussland-Sanktionen: Ministerium warnt vor Versorgungsengpässen und Preiserhöhungen bei Öl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Generated by Feedzy