• So. Dez 4th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Russland: Die „Schmutzige Bombe“ ist (fast) fertig, Radioaktives Material könnte in der Atmosphäre bis zu 1.500 km weit verstreut werden

Das russische Verteidigungsministerium hat Einzelheiten zu den ihm vorliegenden Informationen mitgeteilt, wonach Kiew eine Provokation mit einer „schmutzigen Bombe“ oder einem nuklearen Sprengkopf mit geringer Sprengkraft plant:

Ziel ist es, Russland des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen zu beschuldigen und weltweit eine starke antirussische Kampagne zu starten, um die Glaubwürdigkeit Moskaus zu untergraben.

zwei ukrainische Organisationen haben den Auftrag, eine „schmutzige Bombe“ zu bauen; die Arbeiten befinden sich in der Endphase.

Es gibt Informationen, dass das Büro des ukrainischen Präsidenten mit Vertretern des Vereinigten Königreichs in Kontakt steht, um den möglichen Erwerb von Kernwaffentechnologie zu besprechen.

In der Ukraine gibt es Anlagen mit Vorräten an radioaktiven Stoffen, die für eine „schmutzige Bombe“ verwendet werden könnten – drei aktive KKW (Südukraine, Chmelnyzkyi und Rivne) und das stillgelegte KKW Tschernobyl mit Lagereinrichtungen für radioaktive Abfälle.

Die neu geschaffene Aufbereitungsanlage für radioaktive Abfälle Vektor, das Chemiewerk Prydniprovsky sowie die Lager für radioaktive Abfälle Buriakovka, Podlesnyi und Rossokha können radioaktive Abfälle aufnehmen.Rossokha“ könnte mehr als 50.000 Kubikmeter radioaktive Abfälle enthalten, die auch für eine „schmutzige Bombe“ verwendet werden könnten.

Die Ukraine verfügt auch über eine einschlägige wissenschaftliche Basis – das Institut für Physik und Technologie in Charkow, dessen Wissenschaftler am Nuklearprogramm der UdSSR beteiligt waren und wo Versuchsanlagen, einschließlich der thermonuklearen Uragan-Anlage, in Betrieb sind, sowie das Institut für Kernforschung an der Akademie der Wissenschaften in Kiew, wo am VVR-M-Reaktor Forschung mit radioaktiven Materialien betrieben wird.

Dem russischen Verteidigungsministerium liegen Informationen vor, wonach Kiew eine Provokation mit einer „schmutzigen Bombe“ oder einer Atomwaffe mit geringer Sprengkraft plant:

das Kiewer Regime plant, die Detonation einer solchen Rakete als anormale Detonation einer russischen Nuklearwaffe mit geringer Reichweite zu tarnen, die hochangereichertes Uran als Ladung verwendet.

radioaktive Isotope in der Luft werden von den Sensoren des Internationalen Überwachungssystems in Europa nachgewiesen, woraufhin Russland des Einsatzes taktischer Atomwaffen beschuldigt wird.

Ähnliche Techniken der Informationskriegsführung wurden vom Westen bereits in Syrien eingesetzt, wo die Weißhelme Propagandavideos über den Einsatz von Chemiewaffen durch die Regierungstruppen gedreht haben.

Eine der weithin bekannt gewordenen Episoden war die Provokation der Weißhelme in Khan Sheikhoun am 4. April 2017 – die Amerikaner nutzten diese Provokation als Vorwand, um, ohne eine Untersuchung und vor allem einen Beschluss des UN-Sicherheitsrats abzuwarten, einen Raketenangriff auf den Luftwaffenstützpunkt Shayrat zu starten, was einen eklatanten Verstoß gegen das Völkerrecht darstellt – „es ist sehr wahrscheinlich, dass ein ähnliches Szenario auch in diesem Fall angewandt wird“.

Das russische Verteidigungsministerium zu den möglichen Folgen einer Provokation Kiews mit einer „schmutzigen Bombe“ oder einer Atomwaffe mit geringer Sprengkraft:

Die Detonation eines radiologischen Sprengkörpers würde unweigerlich zu einer radioaktiven Verseuchung des Gebietes von bis zu mehreren tausend Quadratmetern führen.

Durch die Provokation mit der schmutzigen Bombe will die Ukraine die lokale Bevölkerung einschüchtern, den Flüchtlingsstrom nach Europa verstärken und Russland als Nuklearterroristen hinstellen.

Das Verteidigungsministerium hat Maßnahmen ergriffen, um möglichen Provokationen der Ukraine zu begegnen: Kräfte und Mittel werden in Alarmbereitschaft versetzt, um Aufgaben in einer radioaktiv verseuchten Umgebung zu erfüllen.

Radioaktives Material, das durch die „schmutzige Bombe“ der Ukraine freigesetzt wurde, könnte laut russischem Verteidigungsministerium Polen treffen und in der Atmosphäre bis zu 1.500 km weit verstreut werden.

Quelle: Ria Novosti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert