• So. Dez 4th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Russisches Gebiet Belgorod unter massivem Beschuss. Die Ukraine strebt nach dem Blackout?

Heute soll das Dorf Murom im russischen Gebiet massiv beschossen worden sein. Nach vorläufigen Angaben gebe es keine Toten und Verletzte. Ein Kulturhaus, ein Kindergarten, eine Schule, eine Arztpraxis, ein Geschäft und ein Wohnhaus seien beim Beschiss beschädigt worden. Die Behörden planen, die Bewohner an sichere Orte zu verlegen. Auf den Fotos, die der Gouverneur veröffentlichte, sind die Schäden zu sehen.

Fünf Rettungskräfte der LVR bei Beschuss durch ukrainische Truppen getötet

Fünf Rettungskräfte Lugansker Volksrepublik seien beim Beschusses der Ortschaft Tscherwony Prapor durch ukrainische Truppen getötet worden. Dies teilte die Vertretung der LVR beim Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung am Donnerstag auf Telegram mit. In der Erklärung heißt es:

„Während der Beseitigung der Folgen des Nachtangriffs auf Tscherwony Prapor führten die ukrainischen Truppen einen erneuten Raketenangriff aus dem US-HIMARS-Mehrfachraketenwerfer durch, bei dem fünf Rettungskräfte starben und neun weitere verletzt wurden.“

15.000 Einwohner des Gebiets Cherson schon in Sicherheit gebracht

Der stellvertretende Gouverneur des Gebiets, Kirill Stremousow, teilte am Donnerstag auf seinem Telegram-Kanal mit, dass bereits 15.000 Zivilisten vom rechten auf das linke Ufer des Dnepr verlegt worden seien. Die Verlagerung sei unter Kontrolle.

Europäische Union belegt iranischen Drohnenhersteller sowie drei Generäle mit Sanktionen

Die Europäische Union hat den iranischen Drohnenhersteller Shahed Aviation Industries und drei Generäle dieses Landes mit Sanktionen belegt. Dies geht aus dem EU-Amtsblatt hervor.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz, Gerüchte über den angeblichen Einsatz iranischer Drohnen durch Russland seien „nichts anderes als eine Reihe von unbegründeten Schlussfolgerungen und Behauptungen“.

Quellen: R T und Telegram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert