• So. Dez 4th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

(Video) „Ziel erreicht“: Russisches Verteidigungsministerium bestätigt Zerstörung ukrainischer Infrastruktur

Das russische Militär hat einen massiven Angriff mit Langstrecken-Präzisionswaffen auf militärische Objekte sowie auf Kommunikations- und Energieinfrastruktur der Ukraine durchgeführt.

Generalleutnant Igor Konaschenkow, der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, erklärte, dass alle „vorgesehenen Objekte“ zerstört wurden. „Das Ziel des Angriffs ist erreicht worden“, so Konaschenkow.

Ukraine stellt Stromexport ein 

Ab dem 11. Oktober wird die Ukraine wegen der Raketenangriffe ihren Energieexport in die EU-Länder einstellen. Dies teilte Kiews Energieministerium über Twitter mit.

Auf seiner Webseite führte das Ministerium aus:

„Der heutige Raketenbeschuss, der die Wärmegeneration und elektrische Unterstationen zerstörte, zwingt die Ukraine, ab dem 11. Oktober 2022 den Export von Elektroenergie zur Stabilisierung des eigenen Energiesystems einzustellen.“

Zuvor hatte der ukrainische staatliche Notdienst erklärt, dass nach den russischen Raketenangriffen am heutigen Montag fünf Gebiete des Landes vollständig und die restlichen teilweise ohne Strom blieben. Selenskijs Administration rief die Landesbewohner auf, den Energieverbrauch zu Abendzeiten möglichst zu reduzieren.

Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte, dass Raketenangriffe gegen ukrainische Infrastrukturobjekte eine Reaktion auf den Terroranschlag auf die Krimbrücke darstellen.

Medienbericht: Schnelle Waffenlieferungen an die Ukraine durch Verbündete fallen aus, da eigene Vorräte schrumpfen

Einigen europäischen Ländern sollen wegen der Lieferungen an die Ukraine die eigenen Munitions- und Waffenvorräte ausgehen, deshalb rufe die NATO die Rüstungsunternehmen auf, ihre Produktion zu erhöhen. Dies berichtete Bloomberg am Montag.

Den Quellen der Agentur zufolge sind die europäischen Munitionsbestände, insbesondere die der 155-Millimeter-Artilleriegeschosse, aufgebraucht. Nach Angaben der Agentur verzeichnen Rüstungsunternehmen in Europa und den Vereinigten Staaten derzeit eine steigende Nachfrage nach Luftabwehr- und Panzerabwehrwaffen. NATO-Vertreter setzen sich nun dafür ein, dass die Unternehmen ihre Produktion erhöhen, um die Ukraine zu versorgen und die eigenen Bestände aufzufüllen. Dabei mangelt es den Unternehmen an bestimmten Halbleitern, Metallen der Seltenen Erden sowie an qualifizierten Arbeitskräften. Außerdem können die Verbündeten der Ukraine ihre Unterstützung reduzieren, wenn sie sich Sorgen um ihre eigenen Sicherheitsbedürfnisse machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert