• So. Nov 27th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Prof. Schlevogt: Angriff auf Krimbrücke – Nach russischem Pearl Harbor droht der Ukraine-Konflikt zu explodieren

Der massive Terroranschlag gegen die Krimbrücke ist ein Angriff auf Russland. Er wird den Ukraine-Konflikt in eine Katastrophe großen Ausmaßes verwandeln, wenn die dafür verantwortlichen Entscheidungsträger nicht sofort umkehren.

Am 8. Oktober 2022 um 6:07 Uhr Ortszeit erlebte Russland symbolisch eine postmoderne Version von Pearl Harbor und dem 11. September zusammen, wenn auch in deutlich geringerem Umfang als die beiden letztgenannten weltverändernden Ereignisse. Die massiven Explosionen auf der berühmten Krimbrücke (auch Brücke über die Straße von Kertsch genannt) katapultierten beträchtliche Teile dieses beeindruckenden Bauwerks ins Meer. Dieser rücksichtslose Akt ausgeklügelter Sabotage stellt somit sowohl buchstäblich als auch substantiell einen Wendepunkt im epischen Kampf zwischen Russland und dem „kollektiven Westen“ dar, der sich kürzlich brennpunktartig im Ukraine-Konflikt konzentriert hat. Ich vergleiche diesen Angriff auf die Brücke gleichzeitig mit Pearl Harbor und dem 11. September, da er Elemente von Krieg und Terror enthält, spektakulär ist (nicht zuletzt aufgrund des ikonischen Ziels) und sich als wahres spielveränderndes Ereignis erweisen wird.

In dem oben erwähnten historischen Kampf sind zwei transformative Auslöser zu unterscheiden: Während die Ausrufung der Mobilmachung in Russland am 21. September 2022 einen zentralen Push-Faktor auf der „Angebotsseite“ darstellte, repräsentierte die Attacke auf die Krimbrücke, die ein veritabler Angriff auf die gesamte russische Nation war, einen bahnbrechenden Pull-Faktor auf der „Nachfrageseite“. Nach dieser dramatischen und emotional aufgeladenen Offensivaktion in der Straße von Kertsch – ein Wendepunkt, den ich am 24. September 2022 in einem analytischen Artikel für Russia Today vorhergesagt habe – wird der gefährliche Konflikt mit exponentieller Geschwindigkeit eskalieren, es sei denn, die führenden Politiker der Welt, die hauptsächlich für die Konfrontation verantwortlich sind, kehren ihren Kurs um und arbeiten so schnell wie möglich auf eine nachhaltige, friedliche Lösung hin.

Der Angriff auf die ikonische Krimbrücke ist von solch großer Tragweite, da dieser sehr wertvolle Vermögensposten eine äußerst bedeutende strategische und symbolische Bedeutung hat. Erstens handelt es sich um die einzige Brücke über die Meerenge von Kertsch zwischen der Halbinsel Krim und dem russischen Festland (Region Krasnodar), welche einen stetigen Strom von Menschen und Waren von und zur Krim ermöglicht. Natürlich ist die gepaarte Brücke, die sowohl einen Straßen- als auch einen Schienenabschnitt umfasst, auch ein bedeutender Verbindungsweg, um äußerst wichtige militärische Ressourcen zu der russischen Halbinsel zu transportieren, die dort dringend zu ihrer Verteidigung benötigt werden. Außerdem wurde die ikonische Brücke vom russischen Präsidenten Wladimir Putin selbst initiiert; somit ist sein großes „Lieblingsprojekt“ für ihn persönlich von großem und nachhaltigem Prestigewert.

Wichtig ist, dass diese solide und elegante Struktur mit ihren beiden großen Bögen sowohl die freudenvolle als auch schöne Heimkehr der Krim in das russische Mutterland symbolisiert. Kurz gesagt, die Brücke stellt buchstäblich die eiserne Verbindung zwischen der Halbinsel und dem Rest Russlands dar. Darüber hinaus ist diese ästhetisch ansprechende Konstruktion ein wahres Wunderwerk der Ingenieurskunst, das eindrucksvoll die Macht der kollektiven Organisation und Mobilisierung in Russland bezeugt. Sie wurde in atemberaubender Geschwindigkeit innerhalb von nur zwei Jahren und drei Monaten für stolze 3,7 Milliarden US-Dollar gebaut, erstreckt sich über 19 Kilometer und ist somit die längste Brücke Europas. Diese Ikone ist auch die längste Brücke, die jemals von Russland gebaut wurde, und erfüllt das russische Volk zu Recht mit immensem Stolz. Übrigens: Viele marode Länder des Westens, in denen inzwischen dekadente Vielfalt über Kompetenz und Leistungsfähigkeit trumpft, könnten ein so spektakuläres Großprojekt derzeit wohl nicht in so kurzer Zeit realisieren!

Wenn Russland feststellt, dass die Ukraine allein oder zusammen mit einem oder mehreren Mitgliedern des „kollektiven Westens“ die massiven Explosionen auf der Krimbrücke verursacht hat – ein Sabotageakt, der beträchtliches technisches Know-how und erhebliche personelle und materielle Ressourcen erfordert –, wird es diesen rücksichtslosen und dreisten Terrorakt wahrscheinlich als reale, waschechte Kriegserklärung an Russland klassifizieren, vergleichbar mit dem Beginn des „Unternehmens Barbarossa“ am Sonntag, dem 22. Juni 1941. Nach solch einem erneuten Angriff auf das russische Kernland wird der russische Präsident Wladimir Putin im Gegenzug wahrscheinlich der Ukraine oder, als Variante, dieser ehemaligen Sowjetrepublik und auch anderen Übeltätern zusammen den Krieg erklären. In diesen Fällen wird er wohl zudem in Russland das Kriegsrecht einführen und seine diversen Feldzüge in ähnlicher Weise durchführen, wie es gerade die USA üblicherweise tut.

Wenn sich der russische Oberbefehlshaber formell im Krieg befindet, wird er sich frei fühlen, ohne die künstlichen selbst auferlegten Beschränkungen aufgrund der Einstufung der Intervention als begrenzte spezielle militärische Operation zu handeln. In diesem Fall wird sich Präsident Putin rechtlich berechtigt fühlen, nicht nur wie bisher Befehle für chirurgische Präzisionsschläge in einer eng begrenzten Zielzone zu erteilen, sondern massenhaft entschlossene Offensivaktionen gegen Feinde im physischen, digitalen und informellen Bereich im beträchtlichen Umfang und mit großem Wirkungsbereich ohne Einschränkung des Angriffsbereichs durchführen.

Genauer gesagt wird der russische Präsident nach dem Angriff auf die Krimbrücke höchstwahrscheinlich seine Generäle und Spezialisten in anderen Bereichen anweisen, früher oder später durch massive Angriffe unter anderem auf Entscheidungszentren in der Ukraine und anderswo kritische physische und digitale Infrastruktur und viele andere materielle und immaterielle Vermögenswerte und Ressourcen zu zerstören, die sich auf feindlichem Territorium befinden, und somit diese Ziele nach Möglichkeit buchstäblich in Asche zu legen. Für die nahe Zukunft rechne ich zum Beispiel mit einem russischen Angriff auf das Präsidentenbürogebäude in Kiew oder einem ähnlichen Objekt, worauf in einer weiteren Eskalationsstufe Angriffe auf feindliche Ausbildungs- und Logistikzentren für den aktuellen Konflikt folgen könnten, die sich in Polen und anderen westlichen Ländern befinden.

Sollte sich Russland in den aufeinanderfolgenden Eskalationsstufen nicht durchsetzen, wird der Konflikt am Ende wahrscheinlich zu einem globalen Konflikt von beispiellosem Ausmaß kulminieren, der viele weitere Länder aus Ost und West (unter anderem möglicherweise auch China und Indien) hinzuziehen wird. Denn nur ein solcher globaler Konflikt, bei dem es höchstwahrscheinlich auch zu Nuklearschlägen kommen wird, führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer grundlegenden Umgestaltung der gegenwärtigen Weltordnung, was das erklärte Ziel von Präsident Putin ist.

Interessanterweise leben derzeit verschiedene Gruppen von Menschen auf diesem Planeten in zwei diametral entgegengesetzten Realitäten. An der Heimatfront Russlands, das darauf bedacht ist, die Welt vor den bösen Mächten des hemmungslosen Liberalismus zu retten, wird die gesamte Gesellschaft für eine finale Konfrontation mit dem Feind mobilisiert (was an die anfänglichen Mobilisierungsphasen in der Sowjetunion während des Zweiten Weltkriegs erinnert). Krieg), während auf den Schlachtfeldern in der Ukraine bereits viele russische Männer den, wie man es wahrnimmt, Heldentod für das Vaterland sterben. Im eklatanten Gegensatz dazu genießen viele Menschen im Westen, auch wenn sie von wirtschaftlicher Not belastet sind, ein relativ ruhiges Leben abseits des Krieges und scheinen sich nicht bewusst darüber zu sein, dass sie auf einem mächtigen Vulkan tanzen, der sehr bald ausbrechen wird. So wie es jetzt aussieht, sind die Bürger der Länder, die den „kollektiven Westen“ bilden, im Gegensatz zu der hoch aufgeladenen Situation in Russland und dem wirklich energiegeladenen russischen Volk, schlecht auf den letzten und ultimativen Showdown mit dem „Bären im Osten“ vorbereitet, sobald der Krieg auch sie erfasst hat.

Die Tatsache, dass offizielle russische Medien die Ansichten von Meinungsführern verbreiten, die die Durchführung der militärischen Spezialoperation kritisieren, ist höchstwahrscheinlich kein Zeichen von „Basisrevolten“, Kontrollverlust und Zerfall, sondern eine bewusste Entscheidung der russischen Führung, die darauf abzielt, die Gesellschaft zu mobilisieren. Bezeichnenderweise stellen die meisten offiziellen Beobachter, die Teil der russischen Elite sind, die Entscheidung, die spezielle Militäroperation zum Schutz russischer Mitbürger und ihrer Kultur in der Ukraine zu starten, nicht in Frage. Stattdessen bemängeln sie, dass der Militäreinsatz mit zu viel Nachsicht (im Vergleich zu den üblichen brutalen Methoden namentlich der Vereinigten Staaten) und möglicherweise ohne maximale Effizienz geführt wird. Eine solche konstruktive Kritik von konservativen und patriotischen Hardlinern wird wahrscheinlich ein größeres Gefühl der Dringlichkeit schaffen, die gesamte Nation mobilisieren und die russische Führung dazu ermächtigen, im Ausland und in allen Lebensbereichen im Inland härtere, umfassendere Maßnahmen zu ergreifen (einschließlich beispielsweise der systematischen und holistischen Umstellung von Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Medienunternehmen auf Kriegsmodus).

Leider haben wichtige Entscheidungsträger und viele gewöhnliche Menschen im „kollektiven Westen“ absolut lebenswichtige Lektionen aus der Geschichte nicht gelernt und zu Herzen genommen. Wie ihre Vorfahren glauben sie erneut fälschlicherweise, dass Russland wirklich besiegt, geteilt und zerstört werden kann. Doch selbst wenn die russische Armee in bestimmten Phasen der Militäroperation in der Ukraine nur unterdurchschnittliche Leistungen erbracht haben sollte (was allerdings von außen und im Nebel des Krieges äußerst schwer festzustellen ist), wird Präsident Putin immer einen eisernen Siegeswillen bewahren.

Wie schon zuvor werden er und seine Landsleute große, wirklich unvorstellbare Opfer zur Verteidigung ihres heiligen und geliebten Landes nicht scheuen. Die russische Führung wird, wenn alles andere fehlschlägt (was übrigens unwahrscheinlich ist), einfach einen scheinbar endlosen Strom von Soldaten zu den Schlachtfeldern und Zivilisten zu den vielfältigen Kriegsanstrengungen an der Heimatfront lenken. Als ernüchternde Erinnerung muss man sich daran erinnern, dass die Sowjetunion nach einigen Schätzungen im Zweiten Weltkrieg bis zu 27 Millionen Menschen verloren hat (wobei über 11 Millionen militärische Tote zu dieser astronomischen Gesamtsumme gezählt werden). Dies war die höchste Zahl an Opfern unter allen Ländern der Erde in diesem epochalen Konflikt, der jedoch keinen nuklearen Schlagabtausch mit Russland beinhaltete!

Das oft zitierte Diktum, dass alle Konflikte irgendwann am Verhandlungstisch enden, stellt einen Trugschluss dar, nicht nur weil manche Kämpfe in der bedingungslosen Kapitulation des Feindes enden, sondern auch wegen folgender Überlegung: Im schlimmsten Fall wird Wladimir Putin, der unter keinen Umständen bereit ist zu verlieren, wahrscheinlich auch das nukleare Harmagedon nicht scheuen, selbst wenn die gesamte menschliche Rasse und menschliche Zivilisation in der letzten epischen Schlacht vollständig vom Antlitz der Erde ausgelöscht werden sollte!

Um die Denkweise von Wladimir Putin zu verstehen und die Plausibilität der oben genannten ziemlich gewagten Behauptungen zu überprüfen, sollten Russlands Feinde zwei wichtige Bemerkungen des russischen Präsidenten aus dem Jahr 2018 zur Kenntnis nehmen, d. h. aus einer Zeit weit vor dem Beginn der militärischen Spezialoperation in der Ukraine im Jahr 2022. Genauer gesagt prophezeite Präsident Putin, dass im Falle eines nuklearen Angriffs die Russen als Märtyrer in den Himmel kämen, während die Feinde einfach tot umfallen würden. Außerdem stellte der russische Präsident bei einer anderen Gelegenheit im Zusammenhang mit einem solchen hypothetischen Atomszenario die folgende rhetorische Frage: „Warum brauchen wir eine solche Welt, wenn es darin Russland nicht gibt?“. Damit verfügt Russland im Gegensatz zum Westen zumindest über eine grundsätzliche „Exit-Strategie“ und „Ausfahrt“ (engl. Off-Ramp) aus der modernen Version der Gigantomachie, auch wenn diese „Lösungen“ überhaupt nicht ansprechend und schmackhaft sind.

Ausgestattet mit einer glaubwürdigen Ausstiegsstrategie wird Russland eine relativ starke Verhandlungsposition in möglichen Verhandlungen mit seinen Feinden genießen. Selbst in der hypothetischen Endphase des Konflikts, wenn Russland und der „kollektive Westen“ beide beispielsweise jeweils eine Weltstadt mit Atombomben zerstört haben, könnte der russische Führer seinen westlichen Kollegen zuversichtlich in die Augen starren und fragen: „Sind Sie jetzt bereit, im letzten Moment innezuhalten, die Welt neu zu ordnen und dem russischen Imperium mit seinen erbaulichen traditionellen Werten seinen verdienten Platz an der Sonne zu gewähren, oder ziehen Sie es vor, die Welt zu erledigen und gemeinsam mit uns zugrunde zu gehen?“ Höchstwahrscheinlich werden die Führer des „kollektiven Westens“ angesichts des stärkeren Ethos, der Bereitschaft zu wohlkalkulierten Risiken und der höheren Verhandlungsmacht von Präsident Putin spätestens an diesem Punkt blinzeln, flattern, schwanken und umfallen.

In Anbetracht dieser buchstäblich gigantischen Einsätze ist es äußerst besorgniserregend, dass viele wichtige russophobe Entscheidungsträger und einfache Bürger im „kollektiven Westen“ die folgenschweren Explosionen auf der Krimbrücke unter äußerstem Jubel gefeiert haben. So betrachtete beispielsweise der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine, Oleksiy M. Danilov, den Terroranschlag offenbar als verspätetes „Geburtstagsgeschenk“ für den einen Tag zuvor 70 Jahre alt gewordenen Wladimir Putin. Der ukrainische Beamte verbreitete nämlich durch den Mikroblogging-Dienst Twitter ein Video der beschädigten Brücke in Verbindung mit einer Aufnahme von Marilyn Monroe, wie sie ihr bezauberndes „Happy Birthday“-Ständchen für den ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy singt. Hat Außenminister Danilow im Analogieschluss – Gott behüte – auch eine bevorstehende Ermordung des russischen Oberbefehlshabers angedeutet? Darüber hinaus machten ausgelassene Bürger in Kiew Fotos vor einer großformatigen Nachbildung einer Briefmarke, auf der die ikonische Brücke in Flammen dargestellt ist. Darüber hinaus erstellte eine führende ukrainische Bank, Monobank, nur wenige Stunden nach dem Angriff bereits ein neues Debitkartenmotiv, das die beschädigte Brücke zeigt! Man kann sich nur wundern, wie schnell solch aufwändige Aktionen unmittelbar nach der Aggression durchgeführt wurden, was darauf hindeuten könnte, dass die Operation schon seit geraumer Zeit geplant gewesen war.

Gleichzeitig versäumten es die Mitarbeiter der meisten westlichen Leitmedien, eine kritische Perspektive auf diesen Terrorakt und seine unmenschliche und unangemessene Rezeption durch die Elite und die allgemeine Bevölkerung in den feindlichen Gebieten anzubieten. Stattdessen bewunderten die Journalisten offenbar die weitverbreitete Aufregung und stimmten unverhohlen in den ekstatischen Chor des zügellosen Jubels ein. Zu Propagandazwecken konzentrierten sich diese westlichen Informationskrieger in der Regel nur auf die militärische Nutzung und Nützlichkeit der Krimbrücke. Sie blendet jedoch vermutlich absichtlich die entscheidende Tatsache aus, dass dieser Vermögenswert als zivile Infrastruktur eingestuft und hauptsächlich von friedlichen Zivilisten genutzt wird, die auch seine wichtigsten Nutznießer sind. Was am schlimmsten, aber leider ziemlich vorhersehbar war: Einige westlichen Journalisten behaupteten sogar, die Russen hätten die Krimbrücke selbst in die Luft gesprengt!

Solche Reaktionen im Feindesland zeugen von korruptem Charakter und moralischer Orientierungslosigkeit, da der Sabotageakt auf die wichtige Brücke eindeutig einen illegalen Angriff auf die zivile Infrastruktur darstellt und – von den erheblichen wirtschaftlichen Schäden einmal abgesehen – den Tod mehrerer unschuldiger Zivilisten verursachte. Im Gegensatz dazu kann ich mich nicht daran erinnern, dass sich Präsident Putin, obwohl er ein ehrgeiziger und entschlossener Kämpfer ist, jemals über den Verlust unschuldiger Menschenleben und die materielle Zerstörung gefreut hätte. Außerdem zeugt der Überschwang im Westen stark von Hybris-getriebenem Wahn und Verblendung, im Altgriechischen „atē“ (ἄτη) genannt. Denn die ungezügelten und hemmungslosen Anfeuerer scheinen – was in der Tat ziemlich tragisch ist -nicht zu begreifen, dass Russland ihnen als Vergeltung größere Schmerzen zufügen wird. Offenbar erkennen sie nicht, dass sie somit den bösen Kräften zum Opfer fallen werden, die sie selbst durch ihre üblichen Provokationen entfesselt haben, einschließlich des neuesten skandalösen Exzesses. Einer der größten Fehler, den ein Mensch auf dieser Erde machen kann, ist der Versuch, Russland und seine Führer grundlegend zu demütigen, die zu Recht stolz auf ihr großes Imperium und ihre einzigartige Zivilisation sind, die dieser Welt so viele schöne Geschenke gemacht hat! Einer der größten Fehler, den ein Mensch machen kann, ist der Versuch, die russischen Führer und ihr Volk zutiefst zu demütigen, die zu Recht stolz auf ihr großes Imperium und ihre einzigartige Zivilisation sind, die diese Welt mit so vielen herrlichen Geschenken beschenkt hat!

Obwohl Präsident Putin für seine bewundernswerte persönliche Disziplin und scheinbar grenzenlose Geduld bekannt ist, kann der „kollektive Westen“ nicht erwarten, dass er auf harte Gegenmaßnahmen verzichtet, was wahrscheinlich sein wird mindestens in gleichem Maße wie die massiven Explosionen auf der Krimbrücke.

Zweifellos sind die Führer des „kollektiven Westens“ nur wenige Schritte von einem absolut schrecklichem Abgrund und einer unvorstellbaren Katastrophe entfernt. Angesichts der beispiellosen existenziellen Gefahr für die ganze Welt sollten diese Funktionäre, anstatt sich über den groß angelegten Terroranschlag in der Straße von Kertsch unverhohlen zu freuen, diesen barbarischen Angriff auf die Krimbrücke öffentlich verurteilen, eine unparteiische und gründliche Untersuchung fordern und anschließend die Täter bestrafen. Außerdem wären diese westlichen Entscheidungsträger gut beraten, Russland sofort an den Verhandlungstisch einzuladen und aufrichtig eine nachhaltige Friedenslösung anzustreben. Dieses äußerst wünschenswerte Ergebnis kann nur erreicht werden, wenn sie Russland respektvoll zuhören, die Interessen dieses großen Imperiums berücksichtigen und im Geiste der Kooperation gemeinsam mit Rußland eine faire und gerechte neue globale Sicherheitsarchitektur aufbauen.

Kurzum, die Staats- und Regierungschefs der Welt sollten ein harmonisches und wohlklingendes Orchester souveräner Nationen auf der Grundlage edler Werte schaffen als Ersatz für die derzeitige kakophonische Anarchie, die von schamlos unterdrückerischen Ideologen und radikal rücksichtslosen Kriegstreibern erzeugt wird!

Quelle: Prof. Dr. Kai-Alexander Schlevogt

2 Gedanken zu „Prof. Schlevogt: Angriff auf Krimbrücke – Nach russischem Pearl Harbor droht der Ukraine-Konflikt zu explodieren“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert