• So. Dez 4th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

NI: Finnland wird die nordöstliche Flanke der NATO verstärken. Finnland als baltische und arktische Macht

Der Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO hat eine neue nordeuropäische strategische Realität geschaffen.

Russlands Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 zwang Finnland, die Grundlagen seiner Sicherheitsdoktrin neu zu bewerten, was zu Helsinkis Antrag auf Beitritt zur NATO führte. Nach kurzem Zögern folgte ein überraschtes Schweden seinem engsten Partner. Das nordische Duo hat in den Vereinigten Staaten außergewöhnliche parteiübergreifende Unterstützung erhalten. Der Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, zum Beispiel, nannte ihren Beitritt „einen Slam Dunk“ für die amerikanische Sicherheit. Die Ansicht wurde im Senat, der mit 95 zu 1 Stimmen für die Aufnahme Finnlands und Schwedens in die NATO stimmte, mit überwältigender Mehrheit geteilt. Amerikas Verbündete haben auch ihre Mitgliedschaftsambitionen begrüßt. Bis Anfang Oktober hatten achtundzwanzig der dreißig NATO-Mitgliedstaaten ihren Beitritt zum transatlantischen Bündnis ratifiziert.

Trotz ihrer engen Beziehungen und vieler Gemeinsamkeiten werden Helsinki und Stockholm keine eineiigen Zwillinge in der NATO sein. Vielmehr werden ihre Ziele und Interessen, sobald sie in der Allianz sind, ihre unterschiedlichen strategischen Kulturen und, was noch wichtiger ist, ihre unterschiedlichen geostrategischen Standorte widerspiegeln. Während Schweden ein entscheidendes Sprungbrett für mögliche NATO-Operationen in Nordeuropa, einschließlich der Ostsee, sein wird, wird Finnland ein Frontstaat sein, der sich nicht nur in der Nähe von St. Petersburg, sondern auch der Kola-Halbinsel befindet – Heimat der russischen Nordflotte und, was noch wichtiger ist, seiner nuklearen Zweitschlagsfähigkeit.

Finnlands geostrategische Lage wird es zur nordöstlichen Flanke der NATO machen. Mit anderen Worten, Finnland ist nicht nur eine baltische, sondern auch eine arktische Macht, und als NATO-Verbündeter wird es die Ost- und Nordflanke des Bündnisses verbinden und die alliierte Position in den primären Reibungszonen der NATO mit Russland erheblich stärken. Die Art und Weise, wie Finnland in die NATO integriert ist, wird daher einen erheblichen Einfluss darauf haben, wie sich die Abschreckungs- und Verteidigungshaltung der NATO gegenüber Russland entwickelt. Darüber hinaus wird der Beitritt Finnlands (und Schwedens) möglicherweise zu einer neuen Arbeitsteilung auf dem nordeuropäischen Theater führen.

Finnland als baltische Macht

Der Ostseeraum entwickelte sich nach der ersten russischen Invasion in der Ukraine im Jahr 2014 zu einem potenziellen NATO-Russland-Hotspot. Als Reaktion darauf verbesserte die NATO ihre Bereitschaft, erstellte neue regionale Operationspläne und richtete vor allem multinationale Kampfgruppen ein, um die baltischen Staaten und Polen zu beruhigen. Nach der russischen Invasion der Ukraine im Jahr 2022 richtete sich die Aufmerksamkeit der NATO gleichmäßiger auf die gesamte Ostflanke, die sich von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer erstreckt.

Allerdings wird der Ostseeraum anfällig für die Spannungen zwischen der NATO und Russland bleiben, da Moskau keine Anzeichen dafür zeigt, von seinem aggressiven Verhalten Abstand zu nehmen. Die baltischen Staaten haben eine ständige und robustere alliierte Präsenz in der Region gefordert. Wichtige NATO-Verbündete wie die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und Deutschland haben zusätzliche Truppen entsandt, um ihre baltischen Verbündeten zu beruhigen. Auf dem Madrider Gipfel 2022 verpflichtete sich die NATO, die Gefechtsverbände „wo und bei Bedarf“ auf Brigadeebene zu vergrößern und Ausrüstung für alliierte Verstärkungen vorzupositionieren.

Der Beitritt Finnlands wird die Fähigkeit der NATO verbessern, die baltischen Staaten, insbesondere Estland, zu verteidigen. Finnlands Luftraum, Territorium und Seehäfen werden den alliierten Streitkräften zur Verfügung stehen. Die Entfernung zwischen Finnlands südlicher und estnischer Nordküste beträgt zwischen 50 und 75 Meilen – weit innerhalb der Reichweite der sich entwickelnden Präzisionsschlagfähigkeiten Finnlands. Hochrangige finnische Militärführer haben bereits darauf hingewiesen, dass die Langstreckenfähigkeiten der neuen finnischen F-35-Tarnkappenjäger darauf abzielen werden, Russland davon abzuhalten, größere militärische Aufrüstungen in der Nähe Finnlands durchzuführen – eine Tatsache, die Russland bei seiner operativen Planung berücksichtigen muss.

Der Beitritt Finnlands wird auch die maritime Position der NATO im Ostseeraum verbessern. Interessanterweise schlug der estnische Verteidigungsminister kürzlich vor, dass Finnland und Estland als Vertragsverbündete ihre Küstenverteidigung integrieren könnten, so dass das Bündnis den Zugang der russischen Marine zur Ostsee durch den Engpass des Finnischen Meerbusens blockieren könnte. Finnland, das über eine starke Minenlegekapazität verfügt, hat ein beträchtliches nationales Interesse an der Verteidigung der Ostsee, da seine Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt in hohem Maße auf den freien Versorgungsfluss über das Meer angewiesen sind, der als Finnlands Lebensader dargestellt wird.

Finnland als arktische Macht

Das strategische Gleichgewicht im Hohen Norden hat sich in den letzten Jahren zugunsten Russlands verschoben. Mitte der 2000er Jahre beschloss Moskau, die arktische Region neu zu priorisieren – ihre natürlichen Ressourcen und ihre militärische Bedeutung waren für Russlands Großmachtambitionen von entscheidender Bedeutung. Im Rahmen seiner umfassenderen militärischen Modernisierung hat Russland eine bedeutende militärische Aufrüstung in der Region durchgeführt und seine Fähigkeiten häufig durch Übungen und Raketentests unter Beweis gestellt.

Tatsächlich hat die Aktivität der russischen Streitkräfte in den nördlichen Gewässern das Niveau des Kalten Krieges überschritten. Durch die Wiederbelebung seiner sogenannten Bastion-Strategie hat Russland seine operativen Fähigkeiten weit in die Norwegische See und die entscheidende Kluft zwischen Grönland, Island und dem Vereinigten Königreich ausgeweitet, mit dem Ziel, den Zugang der NATO zum Arktischen Ozean im Allgemeinen und zur Nordseeroute im Besonderen blockieren zu können.

Um diesen Sicherheitsbedrohungen zu begegnen, hat die NATO ihre Kommandostruktur aktualisiert, insbesondere durch die Reaktivierung des Atlantic Command „zum Schutz der Seewege zwischen Europa und Nordamerika“. Darüber hinaus haben die alliierten Streitkräfte häufige Übungen in der Arktis durchgeführt, wie zum Beispiel die halbjährliche Cold Response Übung in Norwegen.

Allerdings hat das Bündnis noch keine klare Strategie entwickelt, um Russland im Hohen Norden abzuschrecken. Russlands zweite und brutalere Invasion der Ukraine könnte jedoch in dieser Hinsicht einen Wendepunkt darstellen. Ende August 2022 erklärte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, dass das Bündnis im Hohen Norden verstärkt wird, und wies darauf hin, dass es seine Präsenz in der Region verstärkt.

Obwohl Finnland kein arktischer Küstenstaat ist, wird sein Beitritt dem Bündnis bei diesen Bemühungen zugute kommen. Mit der Hinzufügung Finnlands wird die NATO gegen Ende der 2020er Jahre fast 120 F-35-Kampfflugzeuge in Nordeuropa haben – von denen die meisten innerhalb von 400 Meilen oder weniger von der Kola-Region aus operieren werden. Die Kämpfer werden eine Schlüsselkraft gegen Russlands regionale Luftzugangs- / Luftverweigerungsmittel (A2 / AD) sein. Wichtig ist, dass die finnischen, schwedischen und norwegischen Luftstreitkräfte bereits hochgradig integriert und interoperabel sind, insbesondere im arktischen Sicherheitsumfeld.

Darüber hinaus wird Finnlands Langstreckenartillerie, eine der stärksten in Europa, auch ein Vorteil sein, um Russland davon abzuhalten, Landoperationen in Nordfennoskandinavien durchzuführen – einer entscheidenden Pufferzone, die die nordatlantischen Seelinien schützt. Auch die finnischen Kampfhandlungen in der Arktis sollten nicht übersehen werden. Die finnische Jaeger-Brigade ist verantwortlich für die Entwicklung von Taktiken und Ausrüstung für die arktische Kriegsführung. Tatsächlich ist Finnland mit seiner starken Armee gut positioniert, um eine alliierte Landoperation in Nordeuropa zu führen. Durch die Zusammenlegung ihrer nördlichen Landstreitkräfte wäre das nordische Trio in der Lage, kurzfristig eine arktische Division zu bilden. Die Planung für gemeinsame kombinierte Waffenoperationen in der Arktis ist bereits im Gange.

Neue Arbeitsteilung im nordeuropäischen Theater

Der Beitritt Finnlands wird den Nicht-NATO-Raum zwischen der Ost- und Nordflanke des Bündnisses besiegeln und dem Bündnis eine bedeutende Gelegenheit bieten, seine Position in dieser strategischen Region zu festigen. Die NATO-Erweiterung nach Nordeuropa sowie die breitere organisatorische Anpassung im Zusammenhang mit der russischen Invasion, die mit der Veröffentlichung des neuen strategischen Konzepts eingeleitet wurde, werden es dem Bündnis ermöglichen, die Arbeitsteilung in der nordeuropäischen Sicherheit zu überdenken. Finnland und seine nordischen Verbündeten sind bereit, als Sicherheitsanbieter aufzutreten, von denen jeder seine eigenen Stärken hat.

Wie oben erläutert, ist Finnlands Rolle in der nordeuropäischen militärisch-strategischen Sicherheitskonstellation ziemlich einfach, aber sehr wichtig. Schweden wiederum wird dem Bündnis zusätzliche strategische Tiefe sowie Luftwaffen- und Nischenfähigkeiten wie U-Boote bieten. Norwegen trägt bereits eine große Verantwortung für die Verteidigung der arktischen Meeresdomäne.

Natürlich können die nordischen Länder nicht allein für die Verteidigung der gesamten arktischen Region und des Ostseeraums verantwortlich sein. Auf letzterem Gebiet könnte und sollte Deutschland, das derzeit weit unter seinem Gewicht schlägt, eine viel bedeutendere Rolle spielen, nicht nur als Seemacht, die die Ostsee sichert und verteidigt, sondern auch als Hauptlieferant von Landstreitkräften für potenzielle Operationen in der Region.

Das Vereinigte Königreich ist nicht nur im Ostseeraum präsent, sondern hat auch zunehmend sein Interesse an der Arktis bekundet. Die Royal Navy hat Operationen zur Freiheit der Navigation in den nördlichen Gewässern durchgeführt, und die Royal Air Force war auch in der Region aktiv. Die von Großbritannien geführte Joint Expeditionary Force stellt erneut eine schnell verlegbare Truppenprojektionsfähigkeit mit einem klaren Potenzial dar, ein bedeutender Sicherheitsfaktor zu sein, insbesondere im Hohen Norden.

Wie finnische Entscheidungsträger hervorgehoben haben, wird der Beitritt Finnlands (und Schwedens) zum Bündnis den europäischen Pfeiler der NATO stärken. Die Vereinigten Staaten mit ihren beispiellosen militärischen Fähigkeiten werden dennoch eine unverzichtbare Macht im nordeuropäischen Sicherheitsumfeld bleiben – eine Ansicht, die von den nordisch-baltischen Staaten geteilt wird. Ihre Rolle als Anbieter nuklearer Abschreckung ist von besonderer Bedeutung. Noch wichtiger ist, dass die amerikanische Fähigkeit, das Theater schnell zu verstärken, nicht nur für die Abschreckung Russlands, sondern auch für die Regulierung der Eskalation von entscheidender Bedeutung ist, falls Russland die neue nordeuropäische strategische Realität in Frage stellen will. Eine solche Kapazität wird zunehmend an Relevanz gewinnen, wenn die strategische Zusammenarbeit zwischen Russland und China im arktischen Sicherheitskontext weiter intensiviert wird.

Samu Paukkunen ist stellvertretender Direktor der finnischen Institutionellen Angelegenheiten (FIIA). Zuvor arbeitete er im Büro des Präsidenten der Republik Finnland und im finnischen Militärgeheimdienst. Er hat sich intensiv mit arktischen Sicherheitsfragen beschäftigt. Seine neueste Veröffentlichung , geschrieben für das King’s College London, beschäftigt sich mit der Rolle des Vereinigten Königreichs in der nordeuropäischen Sicherheitsarchitektur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert