• So. Nov 27th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Ukrainische Truppen geraten im Gebiet Cherson in „Feuerkessel“- Vormarsch gestoppt, Luftstreitkräfte und Artillerie arbeiten

Der Vormarsch der ukrainischen Truppen in der Nähe des Dorfes Dudtschany im Norden des Gebietes Cherson ist gestoppt worden, verkündete der stellvertretende Leiter der Gebietsverwaltung Kirill Stremoussow gegenüber RIA Nowosti. Er erklärte:

„Sie befinden sich in einem Feuerkessel. Unsere Armee hat die Verteidigungslinie eingenommen. Unsere Luftstreitkräfte und unsere Artillerie arbeiten daran, denjenigen den Garaus zu machen, die in das Hoheitsgebiet der Russischen Föderation eingedrungen sind. Sie machen keine weiteren Fortschritte.“

Stremoussow zufolge versuchen die ukrainischen Truppen aus verschiedenen Richtungen vorzurücken, werden aber überall zurückgeschlagen.

Geheimdienstexperte: USA versorgen Kiew mit geheimdienstlichen Informationen über russisches Militär in der Ukraine

Die USA spionieren russische Stellungen aus und geben diese Informationen an die Ukraine weiter. Darauf wies der Geheimdienstexperte Greg Austin in einem Interview mit dem Spiegel hin. Er sagte, dass die Vereinigten Staaten ein direktes militärisches Eingreifen in den Konflikt vermeiden, aber Kiew mit nachrichtendienstlichen Informationen unterstützen. Austin erklärte:

„Ich bin mir sicher, dass sehr viele Informationen ausgetauscht werden. Die Amerikaner haben erklärt, dass Russland besiegt werden soll, und wollen sicherstellen, dass es nicht mehr in der Lage ist, ein Land wie die Ukraine zu überfallen. Der beste Weg, das zu erreichen, ist, dass die russischen Streitkräfte auf dem Schlachtfeld dezimiert werden. Obwohl die Vereinigten Staaten militärische Operationen in Russland oder gegen russische Einheiten vermeiden, arbeiten sie mit der Ukraine zusammen, um de facto die russische Kampffähigkeit zu zerstören.“

Außerdem würde Kiew auch von den baltischen Staaten, Polen und dem Vereinigten Königreich mit geheimdienstlichen Informationen versorgt.

Duma-Sprecher Wolodin: Länder, die Waffen an die Ukraine liefern, ziehen in einen direkten Konflikt mit Russland

Jene Länder, die Waffen an die Ukraine liefern und das Kiewer Regime bei seinen Militäraktionen unterstützen, sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie in einen direkten Konflikt mit Russland geraten, nachdem die Donbassrepubliken und die Gebiete Cherson und Saporoschje Teil Russlands geworden sind, erklärte der Sprecher der Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin am Montag im russischen Fernsehen. Er betonte laut TASS:

„Jetzt ist es wichtig, dass jene Länder, welche die Kriegsführung in der Ukraine unterstützen, verstehen, dass wir mit allen, die Ausrüstung und Waffen liefern oder Söldner schicken, auf eine andere Art und Weise sprechen werden. Das sollten sie wissen.“

Wolodin wies darauf hin, dass die neuen Föderationssubjekte nun ein Teil Russlands seien, die Moskau niemandem überlassen werde. Er fügte hinzu:

„Wenn sie also über die Frage der militärischen Unterstützung für die Ukraine diskutieren, müssen sie verstehen, dass sie bereits in einen Konflikt mit der Russischen Föderation hineingezogen werden. Egal wie sie es verschleiern, nichts wird funktionieren. Dessen müssen sie sich bewusst sein.“

Quelle: R T

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert