• So. Dez 4th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Ukrainische Offensive gescheitert – Kiew verliert über 400 Soldaten und 43 Panzer, Mangel an Winteruniformen

Wie das russische Verteidigungsministerium am Sonntag mitteilte, haben die ukrainischen Truppen an einem Tag am Frontabschnitt Nikolajew-Kriwoi Rog über 400 Mann und 43 Panzer verloren. Nach Angaben der Behörde hatte das Kiewer Regime versucht, eine gleichzeitige Offensive in den taktischen Richtungen Nikolajew, Andrejewsk und Kriwoi Rog durchzuführen. In der entsprechenden Erklärung des Ministeriums hieß es:

„Während eines Tages aktiver Kampfhandlungen am Frontabschnitt Nikolajew-Kriwoi Rog zerstörten Einheiten der russischen Truppen 43 ukrainische Panzer, 89 Einheiten anderer militärischer Technik und eliminierten über 400 ukrainische Soldaten.“

Die aktivsten Angriffsaktionen seien mit bis zu sechs Bataillonen ukrainischer Truppen, darunter zwei Panzerbataillone, in Richtung der Siedlung Dawydow Brod durchgeführt worden. Gleichzeitig führten zwei verstärkte taktische Gruppen ukrainischer Bataillone eine Offensive gegen russische Stellungen in den Gebieten der Siedlungen Bruskinskoje und Kostromka durch. Die Behörde fügte hinzu:

„Dank der hartnäckigen Verteidigung und des massiven Beschusses durch die russischen Truppen konnte die feindliche Offensive in diesem Gebiet vereitelt werden. Einunddreißig Panzer, 78 Stück Spezialausrüstung und über 240 ukrainische Soldaten wurden eliminiert.“

Russisches Militär zerstört sieben Waffen- und Munitionsdepots der ukrainischen Streitkräfte

Die russischen Truppen haben ein Radar des Boden-Luft-Raketensystems vom Typ S-300 sowie sieben Waffen- und Munitionsdepots der ukrainischen Streitkräfte zerstört. Das teilte das russische Verteidigungsministerium am Sonntag mit.

Nach Angaben der Behörde zerstörten die russischen Truppen Lager für Raketen und Artillerie in den Gebieten der Siedlungen Sadowod im Gebiet Charkow, Kalinowka im Gebiet Nikolajew, Salisnitschnoje, Rownopolje und Obschtscheje im Gebiet Saporoschje sowie Kramatorsk und Wolnoje Polje in der Volksrepublik Donezk.

Das zerstörte Radar des Boden-Luft-Raketensystems S-300 befand sich in der Nähe der Siedlung Nowaja Kaluga im Gebiet Cherson.

Außerdem haben die russischen Streitkräfte am Frontabschnitt Kupjansk im Gebiet Charkow über 100 ukrainische Soldaten eliminiert:

„Am Frontabschnitt Kupjansk, in der Nähe der Dörfer Sinkowka und Petropawlowka im Gebiet Charkow, wurden bei Raketenangriffen auf die Stellungen der 92. und 14. mechanisierten Brigade der ukrainischen Armee über 100 ukrainische Soldaten und 12 Einheiten militärischer Technik zerstört.“

Ukrainische Militärs beklagen Mangel an Winteruniformen

Die ukrainischen Streitkräfte haben ernsthafte Probleme, ihre Soldaten mit Winteruniformen zu versorgen. Das teilten ukrainische Soldaten dem ukrainischen Nachrichtenportal Strana.ua mit.

Laut einem gewissen Leutnant Jaroslaw M. werde die Brigade, in der er dient, trotz der Bitten der Soldaten keine warmen Uniformen erhalten. Die Einheit sei im Nordosten des Landes stationiert und friere in der Nacht. Er fügte hinzu:

„Das Kommando teilte mit, dass die Lager der Brigade zu Beginn des Krieges durch russischen Artilleriebeschuss an den Einsatzorten der Einheit zerstört worden seien und dass man auf neuen Nachschub warten müsse.“

„Es kam häufig vor, dass, wenn man ins Lager ging, um Schuhe oder Uniform zu holen, aus irgendeinem Grund immer die erforderliche Größe fehlte. Oder man bekommt Uniformen, die unbrauchbar sind, weil sie schon jemand getragen hat.“

Ein anderer ukrainischer Militär, Konstantin W., berichtete, dass seine Einheit aus irgendeinem Grund ihre Winteruniformen im Sommer erhielt. Daher mussten die Männer ihre Uniformen an ihrem Standort aufbewahren. Er fügte hinzu:

„Dann zogen wir uns zurück und ließen natürlich alles zurück, was wir bekommen hatten – dafür war damals keine Zeit. Laut den Unterlagen haben wir die Uniform erhalten, aber in Wirklichkeit hat sie niemand.“

Ein weiterer Soldat, Igor S., bedauerte, dass er nach drei Jahren Dienst in der ukrainischen Armee noch nie eine rechtzeitige Ausgabe von Ausrüstung gesehen habe. Aus diesem Grund müssen sich die Soldaten auf eigene Kosten einkleiden. Er fügte hinzu, dass die Korruption in der ukrainischen Armee blüht und Uniformen, die in den Lagern fehlen, auf Internet-Handelsplattformen landen.

Das russische Verfassungsgericht hat gerade entschieden, dass die Verträge über die Aufnahme neuer Subjekte in Russland mit der Verfassung im Einklang stehen.

Quelle: R T

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert