• So. Nov 27th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Terror gegen Gas-Pipelines: US-Flotte war nur 5 Tage vor den Explosionen in der Nähe. Zufall oder ein Doppel-Bluff?

Nur ein Zufall, ein Doppel-Bluff – oder Teil eines perfiden Plans Moskaus? Ein gewaltiger US-Flottenverband mit dem riesigen Landungsschiff “USS Kearsarge” (4000 Soldaten an Bord) war jedenfalls in der Nähe der jetzt zerstörten Gas-Pipelines in der Ostsee, nur 5 Tage vor den drei Explosionen.

“Memories from our time in Riga”, übertiteln die Medien-Mitarbeiter der “USS Kearsarge” ihren Facebook-Eintrag vom Montag. Kurz zuvor war das gewaltige Landungsschiff der US-Navy, das senkrechtstartende Kampfbomber vom Typ “AV-8B Harrier” und Kampfhelikopter sowie 4000 Soldaten und Spezialkräfte an Bord hat, in der Nähe der beiden Gas-Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2.

Ein Foto vom 22. September zeigt einen der “Harrier”-Jets an Deck der “USS Kearsarge” und im Hintergrund die Brücke über den “Großen Belt”. Das Foto wurde also nur 256 Kilometer entfernt vom späteren Tatort geschossen – der US-Flottenverband war also am 21. September noch in jener Ostsee-Region, in der die beiden wichtigen Gas-Pipelines mit drei Explosionen am 26. September, also 5 Tage später, zerstört worden sind.

Ein „Harrier“ der „USS Kearsarge“ vor der gewaltigen Brücke über den Großen Belt vor Dänemark, am 22. September fotografiert. Nur 256 Kilometer vom Tatort der Anschläge entfernt.
Fotos der „USS Kearsarge“-Besatzung von Riga, Lettlands Haupstadt: Die Route des US-Flottenverbands aus der Ostsee Richtung Atlantik führte direkt an den jetzt zerstörten Pipelines vorbei.

Heftige Debatten auf allen Social-media-Kanälen & im eXXpress-Leserforum

Natürlich kann das nun purer Zufall sein, dass ein US-Flottenverband in der Nähe in der Ostsee operiert, wenn die komplett ausgelastete Pipeline Nord Stream 1 sowie die noch immer nicht offiziell betriebene Leitung Nord Stream 2 mit Sabotage-Aktionen unterbrochen werden. Allerdings bindet dieser Terrorakt Westeuropa noch mehr an die Flüssiggas-Lieferungen aus den USA – und gibt allen Gegnern Russlands noch ein Argument, mit dem Hinweis auf die “unsichere Gasversorgung” den Totalausstieg aus den russischen Gaslieferungen zu forcieren.

Andererseits wäre genau diese Flottenpräsenz besonders auffällig und würde sofort den Verdacht auf die US-Regierung lenken – was aber wiederum eine Art Doppel-Bluff sein könnte, wie auf Social-media-Kanälen bereits sehr emotional diskutiert wird.

Natürlich wäre noch eine dritte Variante denkbar: Der Kreml nutzt die Präsenz der US-Flotte für einen zeitlich darauf abgestimmten Anschlag auf die Pipelines, um die US-Regierung unter Druck zu bringen und Europa noch mehr als bisher zu spalten. Was dagegen sprechen würde: Der russische Energie-Konzern Gazprom hat bisher noch immer kräftig an den Lieferungen nach Westeuropa (auch an Österreich) verdient. Warum sollte sich also Moskau diese Einnahmequelle sprengen und die Pipelines langfristig lahmlegen, wenn auch kurzfristig behebbare “Störungen” der Pipeline-Technik ebenso die EU-Staaten unter Druck setzen?

Eine Möglichkeit ist allerdings auszuschließen: Dass die Terroraktion von radikalen Klimaschützern begangenen worden sein könnte. Die Pipelines verlaufen südlich der Insel Bornholm in 70 Metern Tiefe, nur Kampftaucher mit Spezialausrüstung oder Spezial-U-Boote könnten dort Sprengsätze und Zeitzünder anbringen. Fakten, die den Kreis der möglichen Täter sehr einengen: Es müssen jedenfalls militärisch perfekt geschulte Profis gewesen sein, die drei Sprengladungen an zwei Pipelines fast zeitgleich zünden können.

Gewaltige Schlagkraft: Die „USS Kearsarge“ hat „AV-8B Harrier“-Kampfjets an Bord, dazu noch insgesamt 4000 Soldaten, darunter auch Spezialeinheiten.
Der US-Flottenverband mit der „USS Kearsarge“ war bis 22.9. von Riga Richtung Großer Belt und Atlantik unterwegs und muss die Insel Bornholm passiert haben.
Die Tatorte an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2

Kommentare:

Die USA terrorisieren seit ihrer Gründung die gesamte restliche Menschheit, um ihre eigenen Interessen auf Kosten der Bevölkerung anderer Staaten ohne jede Rücksichtnahme durchzusetzen. Dabei ist ihnen jedes Mittel recht. Wer mit den USA “befreundet” ist, braucht keine Feinde mehr. Sie haben sich immer als die “Guten” verkauft, aber das waren sie nie. Die Menschen außerhalb des Wertewestens haben dies schon lange erkannt, nur viele von uns im Wertewesten haben den USA vertraut oder vertrauen ihnen immer noch. Man kann nur hoffen, dass nach dieser Sabotage an NS 1 und 2 endlich ein Umdenkprozess in Europa und vor allem in Deutschland beginnt, sich von dieser “Freundschaft” endlich zu emanzipieren und das sofort.

Europa im Wirtschaftskrieg gegen US/NATO.

Der Morgenthau-Plan vom August 1944 (benannt nach dem US-Finanzminister Henry Morgenthau junior) wird nun 80 Jahre später mit tatkräftiger Beihilfe der Linken Kollaborateure in die Tat umgesetzt und ganz Europa in ein Agrarland verwandelt.

Quelle: Exxpress

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert