• Mi. Sep 28th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Ukraine verliert an der Südfront bis zu 500 Soldaten, Journalisten überleben im brennenden PKW (Video)

Russisches Verteidigungsministerium: Ukraine verliert an der Südfront bis zu 500 Soldaten

Die ukrainische Armee hat bis zu 500 getötete und verwundete Soldaten in den Gebieten Nikolajew und Cherson durch Angriffe der russischen Streitkräfte zu beklagen. Das teilte das russische Verteidigungsministerium am Donnerstag mit. In einer entsprechenden Mitteilung hieß es laut RIA Nowosti:

„Die Verluste der 24. und 28. mechanisierten Brigade der ukrainischen Armee in der Nähe der Siedlungen Krasnoje Snamja und Nowogrigorowka im Gebiet Nikolajew sowie der 46. mobilen Brigade der ukrainischen Armee in der Nähe der Siedlungen Suchoj Stawok und Belogorka im Gebiet Cherson beliefen sich auf 500 getötete und verwundete Soldaten und über 40 Einheiten Kriegsgerät.“

Cherson-Beamter: Ukrainische Truppen haben keine Chance, vom Meer aus ins Gebiet einzudringen

Einheiten der ukrainischen Streitkräfte würden ständig versuchen, in das Gebiet Cherson einzudringen, auch vom Meer aus, es werde ihnen aber nicht gelingen, betonte Kirill Stremoussow, stellvertretender Leiter der zivil-militärischen Verwaltung des Gebietes, am Donnerstag. Er hob laut TASS hervor:

„Alles ist unter Kontrolle, der gesamte Umkreis ist abgedeckt. Es gibt keine Möglichkeit, vom Meer aus einzudringen. Es wird noch viele weitere Versuche geben.“

Zuvor hatte Stremoussow erklärt, dass eine ukrainische Landungsgruppe mit etwa 120 Personen mithilfe kleiner Boote versucht hatte, im Bereich der Nehrung von Kinburn zu landen. Ihm zufolge sei der Versuch vereitelt worden. Dabei seien einige der Boote versenkt worden, andere konnten entkommen.

Ukrainischer Drohnenanschlag: Journalisten überleben im brennenden PKW

Nach einem mutmaßlich ukrainischen Anschlag auf eine Reportergruppe des Moskauer TV-Senders TV-Zentr im Gebiet Saporoschje am Donnerstag konnten die Journalisten aus dem brennenden PKW lebend gerettet werden. Nikita Wassiljew, der Leiter der Gruppe, der Assistent des Kameramanns und der Fahrer erlitten Prellungen und Hauptabschürfungen. Sie befinden sich derzeit zur Beobachtung in einem Krankenhaus. Der Kameramann des TV-Teams blieb unverletzt.

Nikita Wassiljew berichtete zum Hergang des Vorfalls in einer improvisierten Schalte für seinen Sender:

„Wir waren mit dem Militär auf dem Weg zu unseren Stellungen, um einen weiteren Bericht über die Verlegung schwerer ukrainischer Waffen an die Frontlinie im Gebiet von Saporoschje zu drehen. Während der Fahrt in der sogenannten Grauzone kam es zu einer Explosion auf der Straße. Der Fahrer wich scharf zur Seite aus, das Auto überschlug sich, und ich verlor das Bewusstsein. Dann erinnere ich mich, dass ich aus dem Auto gezogen wurde und dass das Auto in Flammen stand. Anschließend sah ich Soldaten, die in die Luft schossen.“

Der Journalist geht davon aus, dass das Auto von einer Drohne aus getroffen wurde, da die Soldaten nach dem Vorfall in die Luft schossen.

Quelle: R T

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code