• Fr. Sep 30th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

USA setzen Plünderung syrischen Erdöls mit Großkonvoi fort

Die Plünderung der natürlichen Ressourcen eines Landes ist ein typisches Merkmal kolonialer Politik. Obwohl die USA ihren Militäreinsatz in Syrien, den die Regierung in Damaskus gar nicht genehmigt hatte, mit dem Kampf gegen den Terrorismus begründen, sieht die Realität anders aus.

US-amerikanische Streitkräfte in Nordsyrien haben mit einem neuen Großkonvoi ihre Plünderung syrischer Erdölreserven fortgesetzt, wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtete. Syrische Medien zitierten demnach am Freitag lokale Quellen aus der Gegend von Jarubijah.

„Ein Konvoi der US-Besatzungstruppen, bestehend aus 88 mit gestohlenem syrischem Öl beladenen Tankwagen, verließ den illegalen Grenzübergang Mahmudija und drang in irakisches Gebiet ein.“

Den Quellen zufolge haben die US-Streitkräfte den Konvoi zu ihren Stützpunkten im Nordirak gebracht.

Im vergangenen Monat erklärte das syrische Ölministerium, dass die USA und die von ihnen unterstützten militanten Gruppen in der ersten Hälfte des Jahres 2022 über 80 Prozent der täglichen syrischen Rohölproduktion geplündert hätten.

In einer Erklärung des Ministeriums hieß es, dass sich die Ölproduktion im ersten Halbjahr 2022 „auf etwa 14,5 Millionen Barrel belief, mit einer durchschnittlichen Tagesproduktion von 80,3 Tausend Barrel, von denen 14,2 Tausend täglich an Raffinerien geliefert werden“.

In der Erklärung hieß es weiter:

„Die US-Besatzungstruppen und ihre Söldner stehlen jeden Tag bis zu 66.000 Barrel aus den besetzten Feldern in der Ostregion.“

Nach Angaben des Ministeriums hat der syrische Ölsektor durch den US-amerikanischen Öldiebstahl „seit Beginn des Krieges bis Mitte dieses Jahres rund 105 Milliarden Dollar verloren“.

Das US-Militär hat seine Streitkräfte und Ausrüstung seit Langem im Nordosten Syriens stationiert, wobei das Pentagon behauptet, dass der Einsatz darauf abzielt, zu verhindern, dass die Ölfelder in der Region in die Hände von IS-Terroristen fallen.

Damaskus hingegen behauptet, der Einsatz diene dazu, die natürlichen Ressourcen des Landes zu plündern. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat mehrfach zugegeben, dass US-amerikanische Streitkräfte wegen des Ölreichtums in dem arabischen Land sind.

In berüchtigten Kommentaren aus dem Jahr 2019 sagte Trump:

„Wir behalten [Syriens] Öl. Wir haben das Öl. Das Öl ist sicher. Wir haben unsere Truppen nur wegen des Öls zurückgelassen.“

Mehrere Länder, darunter Russland und China, haben das Vorgehen der USA bei der Plünderung der syrischen Ressourcen verurteilt und Washington aufgefordert, die fortgesetzte Plünderung der natürlichen Ressourcen des vom Krieg zerrütteten Landes zu beenden.

Quelle: R T

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code