• Mi. Okt 5th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Blutige Bilanz: Fast jeder 2. US-Söldner in der Ukraine getötet, 241 bereits wieder abgereist

In knapp sechs Monaten Krieg haben die russischen Truppen in der Ukraine 2682 ausländische Söldner getötet, meint der Kreml. Besonders hohe Verluste sollen die US-Veteranen haben: 241 der 565 gemeldeten Kämpfer sind tot, 243 abgereist. Auch zwei Österreicher kämpfen noch im Donbass, zwei starben.

Sie kamen aus Neuseeland, aus Gabun und Algerien, aus Japan und Südkorea: Bisher ließen sich 7282 ausländische Freiwillige zum Dienst in der ukrainischen Armee verpflichten, wie der Kreml aus Geheimdienstquellen weiß. Jetzt wurde vom russischen Verteidigungsministerium zu diesem Thema eine neue Statistik veröffentlicht: Es ist eine bittere Bilanz für viele Nationen.

Die Gruppe der Freiwilligen aus den wurde in den Feuerstürmen der russischen Artillerie und bei den Offensiven Moskaus am heftigsten dezimiert: Von den 565 US-Söldnern sind nur noch 81 in der Ukraine. 243 sind abgereist, 241 dieser Söldner sollen getötet worden sein – nach nur 180 Tagen Krieg.

Diese zwei US-Söldner gerieten in russische Gefangenschaft

40 der 103 deutschen Freiwilligen sind tot

Auch die Freiwilligen aus Kanada sollen heftige Verluste haben: Laut Moskau seien von den 608 Kanadiern, die sich der ukrainischen Armee anschlossen, bereits 213 tot. 205 wollten nicht mehr kämpfen und flogen zurück in ihre Heimat. 190 Kanadier sollen noch an der Front sein.

Von den Polen, die mit 1837 Mann die größte Söldner-Gruppe bildeten, starben 643 Freiwillige. 493 sein bereits wieder abgereist, 701 Mann sollen noch immer in der Ukraine sein.

Bei den deutschen Freiwilligen starb ebenfalls schon fast jeder zweite der angerückten Söldner: Von 103 registrierten Kämpfern wurden bereits 40 getötet, 39 reisten ab, 24 Deutsche sind noch im Kriegsgebiet.

Zwei Österreicher noch an der Front

Von den 21 spanischen und 131 litauischen Söldnern starben ebenfalls fast 50 %, von den 150 Albanern fand jeder dritte Kämpfer den Tod auf dem Schlachtfeld. In der Gruppe der nigerianischen Freiwilligen überlebten 43 von 85 Mann, bei den auf der Seite der Ukraine kämpfenden Syrern starben 97 der 200 Söldner, 85 reisten schon ab, 18 sind noch im Donbass.

Bei den Österreichern, die in der Ukraine kämpfen hat sich seit der vorhergehenden Statistik im Juni nichts verändert: Noch immer sollen zwei österreichische Söldner im Kriegsgebiet sein, einer ihrer Kameraden reiste heim, zwei Österreicher wurden bei den Kämpfen getötet.

Hier finden Sie alle Daten von den Söldnern aus allen Nationen:

Die Liste der europäischen Söldner in der Ukraine.

Die in der Ukraine registrierten Söldner aus anderen Nationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code