• Mi. Okt 5th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Welche Welt erben unsere Kinder? Eroberung, Krieg, Hungersnot und Tod

Chris Hedges ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist, der fünfzehn Jahre lang als Auslandskorrespondent für die New York Times tätig war, wo er das Büro für den Nahen Osten und das Büro für den Balkan leitete. Zuvor arbeitete er im Ausland für The Dallas Morning News, The Christian Science Monitor und NPR.

Es ist schwer, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Der Zusammenbruch des Ökosystems ist gut dokumentiert. Das Gleiche gilt für die Weigerung der weltweit herrschenden Elite, Maßnahmen zu ergreifen, die die Verwüstung eindämmen könnten. Wir beschleunigen den Abbau fossiler Brennstoffe, schwelgen in verschwenderischem Konsum, einschließlich des Verbrauchs von Nutztieren, und führen neue Kriege, als wären wir von einem freudschen Todeswunsch gepackt. Die vier Reiter der Apokalypse – Eroberung, Krieg, Hungersnot und Tod – galoppieren ins 21. Jahrhundert.

Die Herrschenden, Diener der Konzerne und der globalen Milliardärsklasse, begleiten den selbstmörderischen Wahnsinn, indem sie die Tyrannei der Konzerne einzementieren. Der Plan ist nicht, zu reformieren. Es geht darum, die Ausplünderung durch die Unternehmen fortzusetzen. Diese Ausplünderung, die für die Weltbevölkerung immer belastender wird, erfordert einen neuen Totalitarismus, in dem die Milliardärsklasse im Überfluss lebt, die Arbeiter Leibeigene sind, Rechte wie die Privatsphäre und das Recht auf ein ordentliches Verfahren abgeschafft sind, Big Brother uns die ganze Zeit beobachtet, Krieg das Hauptgeschäft ist, abweichende Meinungen kriminalisiert werden und den durch Konflikte und den Zusammenbruch des Klimas Vertriebenen die Einreise in die Klimafestungen im globalen Norden verwehrt wird. Teile der menschlichen Spezies, die Privilegiertesten, werden theoretisch noch ein wenig durchhalten, bevor sie dem großen Sterben zum Opfer fallen.

Die Verfolgten und Ausgestoßenen, die heute zu zig Millionen vorhanden sind, kennen die Zukunft. Für sie hat die Zukunft bereits begonnen. Julian Assange, der bedeutendste Verleger unserer Generation, dessen Auslieferung an die USA am Freitag von der britischen Innenministerin Priti Patel gebilligt wurde, ist ein Beispiel für das, was allen Journalisten widerfahren wird, die das Innenleben der Macht aufdecken. Seine Inhaftierung, weil er die Kriegsverbrechen, die Verlogenheit, den Zynismus und die Korruption der herrschenden Klasse, einschließlich der Demokratischen Partei, aufgedeckt hat, läutet eine neue Ära ein. Ermittlungen in den Zentren der Macht, dem Lebenselixier des Journalismus, werden zu einem kriminellen Vergehen.

Es spielt keine Rolle, dass Assange, der einen Schlaganfall erlitten hat und sich in einem schlechten physischen und psychischen Zustand befindet, kein US-Bürger ist oder WikiLeaks keine in den USA ansässige Publikation. Es spielt auch keine Rolle, dass alle Treffen von Assange mit seinen Anwälten von UC Global, der spanischen Sicherheitsfirma in der ecuadorianischen Botschaft, in der Assange sieben Jahre lang lebte, aufgezeichnet und an die USA weitergegeben wurden, was ein Aushebeln des Anwaltsgeheimnis bedeutet. Die Kampagne gegen Assange – ich habe an den Anhörungen in London teilgenommen – ist eine Dickens’sche Farce, die Verfolgung eines unschuldigen und heldenhaften Mannes, die mehr an die Lubjanka als an die beste britische Rechtsprechung erinnert. Er wird benutzt, um eine Botschaft zu vermitteln: Wenn ihr aufdeckt, was wir tun, werden wir euch vernichten.

Arbeiter, ob in den riesigen Ausbeuterbetrieben in China oder in den verfallenen Ruinen des Rostgürtels, kämpfen für einen Hungerlohn ohne Arbeitsplatzschutz oder Gewerkschaften. Sie sind verflucht durch Handelsabkommen, Deindustrialisierung, Sparmaßnahmen, steigende Zinssätze und steigende Preise. Auch sie kennen die Zukunft.

Die Entscheidung, die Zinssätze um einen dreiviertel Prozentpunkt anzuheben und weitere Zinserhöhungen vorzunehmen, wird die Löhne, die seit Jahrzehnten stagnieren, weiter drücken, die Arbeitslosigkeit und die persönliche Verschuldung erhöhen und Lebensmittel und andere Grundbedürfnisse verteuern. Eine Anhebung der Zinssätze führt normalerweise zu einer Rezession. Doch die Oligarchen sind mehr als bereit, der Arbeiterklasse Blut abzunehmen. Inflation verringert die Rendite von Investitionen. Sie macht fremdfinanzierte Finanzstrategien zunichte.

Die Preise steigen nicht wegen der Löhne. Sie steigen aufgrund von Versorgungsengpässen und Preisabzocke durch Unternehmen und Ölkonglomerate. Die US-Konzerne verzeichneten ihr größtes Gewinnwachstum seit Jahrzehnten, indem sie während der Pandemie die Preise erhöhten. Nach Angaben des Bureau of Economic Analysis stiegen die Unternehmensgewinne vor Steuern im vergangenen Jahr um 25 Prozent auf 2,81 Billionen Dollar. Das ist der größte jährliche Anstieg seit 1976, so die Federal Reserve. Unter Einbeziehung der Steuern stieg der Unternehmensgewinn im vergangenen Jahr auf 37 Prozent – mehr als je zuvor, seit die Fed 1948 mit der Erfassung der Gewinne begann.

Kartellgesetze und die Zerschlagung von Monopolen würden den Druck der Inflation mindern und die Preise senken. Rationierung würde die Inflation bremsen. Das Gleiche gilt für einen Lohn-Preis-Stop. Eine Verstaatlichung, die die Vereinnahmung der öffentlichen Versorgungsbetriebe, des Gesundheitswesens, der Banken und anderer Dienstleistungen durch die Konzerne rückgängig macht, würde ebenfalls den Preisanstieg bremsen. Aber die Milliardärsklasse ist nicht bereit, Maßnahmen zu ergreifen, die ihre Gewinne schmälern. Sie werden ihre Monopole behalten. Sie werden weiterhin auf das zugreifen, was einst öffentliches Eigentum war. Die Botschaft der Milliardärsklasse lautet: Die Wirtschaft wird zu unserem Nutzen geführt, nicht zu eurem.

Die Ukrainer, die einen Zermürbungskrieg mit zig Milliarden Dollar an Waffen aus den USA und Europa ertragen müssen, kennen die Zukunft. Der Krieg ist das Hauptgeschäft des Staates. Er bereichert die Rüstungsindustrie. Er vergrößert den Militärhaushalt. Die USA schicken jetzt täglich 130 Millionen Dollar an Militärhilfe und Unterstützung in die Ukraine, ein Teil der von Washington versprochenen Hilfe in Höhe von 55 Milliarden Dollar.

Die USA, die mit einem gesellschaftlichen Zusammenbruch und einer kränkelnden Wirtschaft zu kämpfen haben, sehen in ihrem Militär den einzigen Mechanismus, der ihnen bleibt, um ihre globalen Konkurrenten, insbesondere Russland und China, zu vernichten. Russland, das von einer expandierenden NATO in Mittel- und Osteuropa eingeengt ist, und China, das von einer Reihe von Flugzeugträgergruppen im Südchinesischen Meer bedrängt und von Washington als “nationales Interesse” bezeichnet wird, haben sich zu Gegnern der USA zusammengeschlossen. China betrachtet die Wasserstraßen Asiens und des Pazifiks als Teil seiner Einflusssphäre, so wie Russland die Ukraine und andere Nachbarstaaten. Das aggressive militärische Auftreten der USA an den Grenzen Chinas und Russlands hat einen unnötigen Kalten Krieg provoziert, von dem viele politische Entscheidungsträger in Washington nonchalant erwarten, dass er sich zu einem heißen Krieg zwischen atomar bewaffneten Nationen entwickeln könnte, der möglicherweise das Leben auf dem Planeten auslöscht.

Der Kampf um die Kontrolle wird immer härter, da Russland in die Ukraine einmarschiert ist und China entlang der asiatischen Küste von Japan bis Australien Luftwaffenstützpunkte errichtet hat, die ihm die Möglichkeit geben, Kriegsschiffe, einschließlich Flugzeugträger, im westlichen Pazifik anzugreifen. Die Weigerung der USA, sich einer multipolaren Welt anzupassen und der Schimäre einer unangefochtenen globalen Hegemonie nachzujagen, hat dazu geführt, dass Russland und China eine Allianz geschmiedet haben – eine Allianz, die die kalten Krieger unbedingt verhindern wollten. Die Feindseligkeiten, eine sich selbst erfüllende Prophezeiung der US-Kriegshetzer, erfreuen das Washingtoner Establishment, dessen Ziel es ist, endlose Kriege aufrechtzuerhalten.

Man weiß, dass man in Schwierigkeiten steckt, wenn Henry Kissinger, der die Ukraine aufforderte, Territorium an Russland abzutreten und Verhandlungen mit Moskau aufzunehmen, “in den nächsten zwei Monaten, bevor es zu Umwälzungen und Spannungen kommt, die nicht leicht zu überwinden sind”, eine Stimme der Vernunft ist.

Despotische Regierungen brauchen einen Feind, um die Unterdrückung von Dissidenten, die Kürzung und Streichung von Sozialprogrammen und die eiserne Kontrolle von Informationen zu rechtfertigen. Kriege rechtfertigen das, was nicht zu rechtfertigen ist: Schwarze Schauplätze, Entführungen, Folter, gezielte Tötungen, Zensur und willkürliche Verhaftungen – Kriegsverbrechen, die nicht in den Büchern stehen. Krieg führt zu einem Zustand ständiger Paranoia und Angst. Er verlangt Massengehorsam.

“Der Krieg ist nicht dazu da, um gewonnen zu werden, er ist dazu da, um fortwährend zu sein”, schreibt George Orwell in 1984. “Eine hierarchische Gesellschaft ist nur auf der Grundlage von Armut und Unwissenheit möglich. Diese neue Version ist die Vergangenheit, und eine andere Vergangenheit kann es nie gegeben haben. Im Prinzip sind die Kriegsanstrengungen immer so geplant, dass die Gesellschaft am Rande des Verhungerns gehalten wird. Der Krieg wird von der herrschenden Gruppe gegen ihre eigenen Untertanen geführt, und sein Ziel ist nicht der Sieg über Eurasien oder Ostasien, sondern die Aufrechterhaltung der Struktur der Gesellschaft selbst.”

Die Botschaft des endlosen Krieges lautet: Wer sich der herrschenden Klasse, den Militaristen und der Regierung widersetzt, ist ein Verräter.

Die 140 Millionen Menschen auf der ganzen Welt, die infolge der Pandemie, der Klimakrise und des Krieges in der Ukraine unter akutem Hunger leiden, kennen die Zukunft, ebenso wie die Familien der 15 Millionen Menschen, durch die Pandemie gestorben sind und von denen Hunderttausende mit der richtigen Prävention und medizinischen Versorgung hätten gerettet werden können. Die Flüchtlinge, die vor gescheiterten Staaten und Klimakatastrophen – bis 2050 könnte es 1,2 Milliarden Klimaflüchtlinge geben – im globalen Süden fliehen, kennen die Zukunft.

Die Botschaft an die Armen, die Schwachen, die Kranken und die Schwachen lautet: Euer Leben und das Leben eurer Kinder sind nicht wichtig.

Die Oligarchen in der Demokratischen Partei und der etablierte Flügel der Republikanischen Partei sind sich bewusst, dass sie in politischen Schwierigkeiten stecken. Liegt es an der russischen Einmischung? Liegt es an Donald Trump und seinen protofaschistischen Gefolgsleuten? Liegt es an Journalisten und Verlegern wie Assange, die sie in Verruf bringen? Liegt es an einem Versagen der Nachrichtenübermittlung? Liegt es an einer fehlenden rigorosen Zensur der rechtsextremen und linken Kritiker?

Die Demokratische Partei, die jetzt mit der etablierten Republikanischen Partei vereint ist, sucht verzweifelt nach einer Lösung. Sie finanzieren rechtsextreme Kandidaten in den republikanischen Vorwahlen; eine Taktik, die Hillary Clinton zum Verhängnis wurde, als ihre Kampagne während der Vorwahlen für Donald Trump als republikanischen Kandidaten warb. Rückschrittliche Republikaner, die de facto Mitglieder der Demokratischen Partei sind, weil sie für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gestimmt haben, werden als wahre Patrioten gefeiert, als ob sie die Menschen von Trump und Trump-ähnlichen Klonen weglocken könnten. Robert Reich und andere führende Vertreter der Demokraten argumentieren, dass die Abgeordnete Cheney – die als Mitglied des Repräsentantenhauses in 93 Prozent der Fälle für Trumps Politik gestimmt hat, jetzt aber voraussichtlich ihre Kandidatur für die Wiederwahl in Wyoming verlieren wird – “mehr Mut und Integrität bewiesen hat als jeder andere Politiker in Amerika” und vielleicht “der beste Präsident der Vereinigten Staaten für die gefährliche Zeit ist, in die wir eintreten.” Jonathan V. Last schreibt in einem Artikel mit der Überschrift “Mike Pence ist ein amerikanischer Held” in The Atlantic, dass Pence “mehr für den Schutz der Demokratie getan hat – sowohl am 6. Januar als auch danach – als jede andere Person in der Trump-Administration.”

Vielleicht wird die erwartete Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, die Roe v. Wade aufheben wird, zu ihren Gunsten ausfallen. Vielleicht werden die im Fernsehen übertragenen Anhörungen über den Angriff auf das Kapitol am 6. Januar, ein ausgedehnter Werbespot, die Wähler davon überzeugen, sie zu unterstützen. Vielleicht wird das Versprechen, die Waffengesetze zu verschärfen, die Wählerschaft begeistern.

Was können wir von einer Parteiführung erwarten, die geglaubt hat, Michael Bloomberg, der mehrmals zwischen der Demokratischen und der Republikanischen Partei gewechselt hat, würde sie vor Progressiven wie Bernie Sanders retten? Was können wir von einer Parteiführung erwarten, die Joe Biden, der seine politische Karriere damit verbracht hat, arbeitende Männer und Frauen zu enteignen, das größte Gefängnissystem der Welt aufzubauen, die Polizei zu militarisieren, das Sozialsystem zu zerstören und militärische Fiaskos im Nahen Osten zu finanzieren, zum Präsidenten ernannt hat?

Die Biden-Administration zeichnet sich durch gescheiterte Erwartungen aus, von ihrem gescheiterten “Build Back Better”-Plan bis zu ihrer Weigerung, den Mindestlohn zu erhöhen. Sie läuft auf Sparflamme, nutzt Spielereien, leere Rhetorik, Spektakel und Angst, um die Wählerschaft einzuschüchtern.

Der Abstieg ist erbärmlich und erinnert an den Moment, als der rumänische Diktator Nicolae Ceaușescu vom Balkon des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Rumäniens aus verzweifelt versuchte, eine widerspenstige Menge zu beschwichtigen, indem er anbot, die Rente und die Familienbeihilfe um zwei Dollar pro Monat zu erhöhen. Er und seine Frau wurden vier Tage später hingerichtet. Die in Verruf geratene Kommunistische Partei Ostdeutschlands (DDR), über die ich als Reporter ebenfalls berichtete, machte ähnliche leere Gesten und versprach, ihre verschlossene Parteizentrale für die Öffentlichkeit zu öffnen, lange nachdem sich jemand dafür interessiert hatte.

Die Milliardärsklasse, oder zumindest viele von ihnen, würden es vorziehen, unter dem Deckmantel des alten politischen Anstands und der Rhetorik zu plündern und zu brandschatzen. Sie mögen die Fiktion, einer entmannten Demokratie zu huldigen. Das gibt ihnen den Anschein von Seriosität.

Aber das soll nicht sein. Die Wut der Betrogenen wird von schwachsinnigen Demagogen artikuliert, die sich aus dem sozialen und politischen Sumpf erbrochen haben. Die Konzerne und die Eliten werden weiterhin ausbeuten, aber unter einem grausameren und grausameren Autoritarismus. Der soziale, politische, wirtschaftliche und ökologische Zusammenbruch wird sich beschleunigen. Die Realität, die immer unerträglicher wird, wird im öffentlichen Diskurs keine Rolle mehr spielen. An ihre Stelle treten millenaristische Kulte, wie die christlichen Faschisten, und bizarre Verschwörungstheorien, ein Rückzug in magisches Denken, bei dem das Böse in dämonisierten Individuen und Gruppen verkörpert wird, die ausgerottet werden müssen. Wahrheit und Lüge werden ununterscheidbar sein. Die Schwachen werden beiseite geschoben und für ihr eigenes Elend verantwortlich gemacht, ebenso wie für das unsere. Diejenigen, die sich widersetzen, werden als Kriminelle betrachtet. Das Massensterben wird über den Planeten hinwegfegen. Das ist die Welt, die unsere Kinder erben werden, wenn nicht diejenigen, die uns kontrollieren, der Macht entrissen werden.

Quelle: “Hedges: The Triumph of Death” von Chris Hedges für ScheerPost

Übersetzung: Ueberdenken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code