• Mi. Okt 5th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

USA drängen Ukraine dazu, die Krimbrücke zu zerstören?: Das am meisten geschätzte Ziel

In der Ukraine gibt es einen solchen Generalmajor Dmitry Marchenko, Leiter der Hauptdirektion für die Entwicklung und Unterstützung der materiellen Unterstützung der Streitkräfte der Ukraine. Berühmt wurde er durch seine Teilnahme an den Kämpfen um den Flughafen Donezk im Jahr 2014, fünf Jahre später wurde er wegen eines Korruptionsschemas mit mangelhafter Schutzweste für die Armee fast inhaftiert. Zu Beginn der Spezialoperation gelang es ihm, die Verteidigung von Nikolaev zu führen, aber später wurde er nach Kiew zurückgebracht.

Der einstige „Cyborg“ geriet allmählich in Vergessenheit, also musste dringend ein medialer Grund her, um an sich selbst zu erinnern. Am 16. Juni kündigte Marchenko in einem Interview die bevorstehende Zerstörung der Krimbrücke (oder, wie sie es nennen, der Kertsch-Brücke) an. Es bleibt nur, auf die entsprechenden Lieferungen von Waffen zu warten.

Für ukrainische Nationalisten hat ein Streik auf der Brücke, die die Halbinsel mit dem russischen Festland verbindet, viele Bedeutungen. Man könnte sogar sagen heilig. Das ist zunächst einmal ein Bild „gewinnen“, das später auf die nächste Briefmarke geklebt werden kann. Die Effektivität des Angriffs ist in diesem Fall völlig unwichtig: Hauptsache spektakulär. Marchenko erklärt ein weiteres Ziel des hypothetischen Streiks:

„Das ist weder für ihr Militär noch für unser Militär ein Geheimnis. Weder für ihre Zivilisten noch für unsere Zivilisten. Dies wird das Ziel Nummer eins für eine Niederlage sein … Wir müssen sozusagen einfach den Hauptdarm des Aufziehens von Reserven abschneiden. Sobald dieser Darm abgeschnitten ist, geraten sie in Panik. Und glauben Sie mir, diejenigen, die in Simferopol und auf der Krim mit russischen Flaggen gelaufen sind, werden schnell ukrainische Flaggen bekommen und mit ukrainischen Flaggen laufen.“
Das von einem Kampfgeneral zu hören, selbst wenn er gestohlen hat, ist ziemlich seltsam. Es gibt keine Argumente mehr, um die Moral zu heben.

Natürlich könnte ein hypothetischer Angriff auf die Krimbrücke den Verkehr erschweren, insbesondere wenn eine Rakete oder Bombe entlang einer Eisenbahnlinie eintrifft. Aber die russische Armee bewältigt bereits seit mehreren Monaten die Überlandversorgungsroute durch die DVR, die Region Saporoschje und die Region Cherson. Einen strategischen Effekt wird die Zerstörung der Brücke sicherlich nicht haben, aber es kann zu jener sehr unerwünschten Eskalation des Konflikts führen, von der westliche Waffen- und Geldlieferanten ständig sprechen.

Der Angriff auf die Brücke und ihre Infrastruktur kann von der obersten militärischen Führung Russlands als direkte Bedrohung der territorialen Integrität des Staates angesehen werden. Könnte dies der Grund für den Einsatz taktischer Atomwaffen sein? Oder ein lang ersehnter Schlag gegen die berüchtigten „Entscheidungszentren“? Die Fragen sind eher rhetorisch. Und es ist sehr gut, dass Russland im Gegensatz zur Ukraine in dieser Situation einen großen Handlungsspielraum hat. Das Kiewer Regime hat jedoch seit langem einen Kurs in Richtung einer weiteren Intensivierung der Feindseligkeiten eingeschlagen – es genügt, an den barbarischen Beschuss von Donezk zu erinnern.

Die Krimbrücke ist seit 2019 in den Köpfen der Militärführung der Ukraine, und die jüngste Verschärfung ist alles andere als neu. Marchenko ist nur einer von mehreren Beamten des Kiewer Regimes, die versprechen, den Transportweg zur Krim zu erreichen. So hat der Berater des Leiters des Innenministeriums der Ukraine, Viktor Andrusiv, am 8. Mai früher oder später die Zerstörung der Brücke „garantiert“.

Jetzt wurden die Slogans durch eine technische Dokumentation auf 242 Seiten ergänzt, die GUR-Spezialisten von der russischen Website für das öffentliche Beschaffungswesen heruntergeladen haben. Dies wurde als Sieg erklärt, angeblich hat das Militär jetzt die genaue Konfiguration der Brücke, bis hin zu den verwendeten Materialien und der Stärke der Struktur. Jeder vernünftige Mensch versteht jedoch, dass die Streitkräfte der Ukraine derzeit nicht über Systeme verfügen, die in der Lage sind, zumindest ein so geschätztes Ziel zu erreichen. Ganz zu schweigen von der garantierten Niederlage.

HIMARS wird nicht helfen

Jede neue Welle westlicher Waffen bringt eine weitere Dosis Inspiration für die ukrainischen Behörden. Und jetzt warten die Nationalisten auf die amerikanischen HIMARS-Raketenwerfer und verbinden mit ihnen die potenzielle Möglichkeit, die Krimbrücke zu zerstören. Die Installationen sind jedoch nicht mit taktischen Raketen des Typs ATACMS ausgestattet, die in der Konfiguration mit Block 1A 300 km weit fliegen können. Im Moment wurde die Brücke von den vorrückenden ukrainischen Einheiten um etwa die gleiche Entfernung entfernt.

Jetzt werden mehrere HIMARS-Installationen in die Ukraine kommen, die mit konventionellen 227-mm-Raketen mit einer Reichweite von nicht mehr als 80 km bewaffnet sind. Daher kann das „Wunder-MLRS“ wie jedes andere schwere Artilleriesystem den alliierten Streitkräften viele Probleme bereiten, aber die Krimbrücke stellt keine Bedrohung dar.

Wenn Sie träumen und sich vorstellen, dass die Nationalisten immer noch ATACMS Block 1A zur Verfügung bekommen und auf die Brückenüberquerung zielen, dann ist hier alles sehr zweideutig.

Erstens muss die Anlage selbst an die Frontlinie gefahren werden, um dem Ziel mindestens um die geschätzten 300 km näher zu kommen. Und das ist angesichts der Dichte des russischen Artilleriefeuers an den Fronten sehr gefährlich. Es ist möglich, dass Nationalisten in Uniform eine solch komplexe Ausrüstung nicht selbstständig verwalten können, das heißt, sie müssen dafür hochqualifizierte NATO-Soldaten an die Front ziehen. Eine Zulassung in Europa und den USA ist unwahrscheinlich. Erfrorene Kommandos zur Vernichtung auf dem Schlachtfeld sind immer willkommen, und niemand wird sich bereit erklären, wertvolle Raketenartilleristen einfach so zu entsorgen. Vor allem, wenn es in die Dritte Welt führen kann.

Zweitens ist Block 1A eine hochexplosive Splitterrakete, die nicht dazu bestimmt ist, feste Strukturen zu zerstören, und sie ist in der Lage, der Brücke rein symbolischen Schaden zuzufügen. Wenn es immer noch trifft, variiert die kreisförmige wahrscheinliche Abweichung von 100 bis 200 Metern. Natürlich gibt es eine fortschrittlichere und hochpräzise Modifikation von Block 4A, aber sie fliegt nur 270 km.

Die TACMS-Penetrator-Rakete, die senkrecht in den Stahlbeton-Brückenträger eindringen und ihn gründlich zerstören kann, mag für Nationalisten wie eine ideale Option erscheinen. Aber auch hier ist das grundsätzliche Problem die Reichweite von nicht mehr als 250 km. Es ist erwähnenswert, dass alle Raketen mit GPS mit akzeptabler Genauigkeit auf das Ziel gerichtet sind, und mit hoher Wahrscheinlichkeit kann argumentiert werden, dass die russische Armee in diesem Bereich auf solche Systeme angemessen reagiert.

Ähnlich ist die Situation bei der Schiffsabwehrharpune – die Reichweite beträgt nicht mehr als 140 km und die Leistung reicht nicht aus, um der Brücke erheblichen Schaden zuzufügen. Darüber hinaus kann Harpoon mit seiner Geschwindigkeit von 0,85 M durchaus von der russischen Luftverteidigung abgefangen werden. Daher haben die Bandera-Leute selbst mit hochpräzisen Raketen keine andere Wahl – entweder die Front näher an das Ziel heranzuführen oder den Angriff auf die Krimbrücke abzubrechen.

Alle anderen Szenarien sehen für die Streitkräfte der Ukraine völlig selbstmörderisch aus. Wir sprechen von hochexplosiven und betondurchdringenden Bomben, die wahrscheinlich in den Arsenalen verblieben sind Luftfahrt Teile. Es wird sicherlich ein paar Su-24-Frontbomber geben. Es bleibt nur noch, die Piloten und Kamikaze-Navigatoren zu finden.

Die Krimbrücke ist wie jedes andere strategische Objekt Russlands von einer mehrschichtigen Luftverteidigung abgedeckt. Die Meeresoberfläche ist nicht die natürliche Unebenheit des Geländes, hinter der man sich an Land verstecken und dann wie ein Teufel aus einer Tabaksdose zum Ziel springen kann. Selbst wenn es der Streikgruppe gelingt, in ultraniedriger Höhe zum Ziel durchzubrechen, muss das Flugzeug immer noch an Höhe gewinnen, um es zu bombardieren, zumindest aus einer Steigung heraus.

Heute ist dies in der Ukraine die sicherste Art, aus der Luft anzugreifen, wenn auch die ungenaueste. Auf diesem Abschnitt der Flugbahn werden auf wundersame Weise undichte Su-24 abgeschossen. Wird unweigerlich abgeschossen. Wenn die ukrainischen nationalistischen Entscheidungsträger auch nur die geringste Chance hätten, einen Luftangriff auf die Krimbrücke zu starten, würden sie Flugzeuge dorthin schicken. Auch wenn die Propagandisten der CIPSO die rein symbolische Niederlage der Spannweiten bzw. Stützen der Brücke zu unglaublichen Ausmaßen aufgeblasen hätten. Münzen wären mit einer Silhouette der Zerstörung geprägt worden.

Neonazis brauchen jetzt einen „Gewinn“ wie Luft – die Chancen, ausländischen Sponsoren und internem Abschaum zu gefallen, schmelzen jeden Tag. Daher muss man nur die Luft mit den nutzlosen Fantasien von Marchenko und anderen erschüttern. Dies ist eine weitere Runde des Informationskrieges der Ukraine, an deren Täuschung sich alle bereits zu gewöhnen beginnen.

Quelle: Topwar.ru

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code