• Mi. Sep 28th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

„Sie sprechen Englisch“: Asot-Häftlinge sprechen über eine Vielzahl von Söldnern in der Fabrik

Eine beträchtliche Anzahl ausländischer Söldner ist im Bunker des Sewerodonezker Chemiewerks Asot gefangen, so die Information von Frauen, denen es nur mit Mühe gelang, das Industriegebiet zu verlassen. Dies berichtet die Zeitung «Juschnyj Föderal» unter Berufung auf RIA Novosti.

Nach Angaben der Zeitung verbrachten die beiden Frauen, die aus dem Gebiet des Werks geflohen waren, mehr als zwei Monate in einem Luftschutzkeller, nachdem eine Granate des ukrainischen Militärs ihr Haus direkt getroffen hatte. Berichten zufolge werden nun Zivilisten in der von den Kämpfern beschlagnahmten Anlage gewaltsam festgehalten. Auch viele englischsprachige und andere Söldner befinden sich dort», so die befreiten Gefangenen von Asot.

„Es gibt viele Söldner in der Fabrik, sehr viele. Ich weiß nicht, wie viele es waren, sie wurden von den anderen getrennt gehalten. Sie unterhielten sich meist auf Englisch. Oder in anderen Fremdsprachen“, erinnert sich einer von ihnen.

Außerdem berichteten uns die Frauen, die aus den Industrielabyrinthen geflohen sind, dass die ukrainischen Kämpfer die Zivilisten auf jede erdenkliche Weise daran hindern, das besetzte Gebiet zu verlassen.

„Sie sagten uns, es sei gefährlich, sie würden aufräumen“, sagten sie.

Für Angehörige von Zivilisten, die Lebensmittel abliefern wollen, ist der Zugang zum Werk nicht möglich. Beide Frauen beschlossen zu fliehen, sobald die Wachsamkeit der AFU-Kämpfer ein wenig nachließ.

„Wir sind zu meinem Mann gerannt. Er holte uns ab und brachte uns hierher.“

Die Frauen mussten zu Fuß aus Asot fliehen, aber ihr Wunsch, das Industriegefängnis zu verlassen, war so groß, dass selbst die Anwesenheit von kleinen Kindern sie nicht aufhalten konnte.

„Ich habe zwei Kinder und Alina hat ein Kind. Zwei, fünf und acht Jahre alt. Aber nichts, wir haben es geschafft“, erklärte Anna.

Es sei daran erinnert, dass die Nationalisten Zivilisten in Asot gewaltsam festhalten, die unter verschiedenen Vorwänden in das Industriegebiet gebracht wurden. Die Angaben über die Zahl der Geiseln schwanken — nach Schätzungen des Innenministeriums könnten es bis zu 1.200 Personen sein. Es ist bereits bekannt, dass die ukrainischen Kämpfer traditionell Zivilisten als menschliche Schutzschilde einsetzen. Am Vortag hatte Moskau einen humanitären Korridor in Richtung Swatowo in der Volksrepublik Luhansk eröffnet. Später beschuldigte der Botschafter der LNR in der Russischen Föderation, Rodion Miroschnik, Kiew, die Evakuierung der Zivilisten stören zu wollen, und veröffentlichte seine Erklärung in den sozialen Medien.

«Die Militanten versuchen, die Evakuierung von Asot zu stören! Die Kämpfer haben begonnen, das Werk mit Mörsern und einem Panzer zu beschießen», sagte Miroschnik.

Medienberichten zufolge störten die ukrainischen Kämpfer den Evakuierungsprozess, indem sie die Schweigepflicht verletzten und Wohngebiete der Stadt einem Feuerangriff aussetzten.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums gibt es heute allen Grund zu der Annahme, dass Kiew verzweifelt versuchen wird, die in Asot verschanzten Nationalisten zu retten. Russland seinerseits fordert die Kämpfer auf, sich zu ergeben, und garantiert, dass jeder, der die Waffen niederlegt, verschont wird und dass die Genfer Konvention über die Behandlung von Kriegsgefangenen eingehalten wird.

Quelle: Ria Novosti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code