• Mi. Okt 5th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Hauptziel des NATO-Einsatzes: Russland brechen, auch wenn weltweit Millionen Menschen sterben

“Ohne Russland kann es in Europa keinen Frieden geben”, war einst das Mantra europäischer politischer Philosophen. Jetzt ist die verzweifelte liberale Ordnung entschlossen, diese Logik mit einer Alles-oder-Nichts-Propaganda und einem Stellvertreterkrieg zu unterdrücken, von dem die NATO-Strategen behaupten, er werde Russland schwächen. Leider wird ihre Strategie wahrscheinlich die halbe Welt verhungern lassen.

Jüngst sagte der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa, dass “Länder, die nicht dabei sind”, unter den Sanktionen gegen Russland leiden. Die aggressive Unterstützung der Europäischen Union für das amerikanische Sanktionsregime, das darauf abzielt, die wirtschaftlichen Beziehungen abzubrechen und Moskau zum Rückzug aus der Ukraine zu zwingen, verursacht bereits ernsthafte Kollateralschäden in weit entfernten Staaten. Und während westliche Analysten und Politiker es vorziehen, Russland die Schuld an der Situation zu geben, sind sich viele abweichende Nationen darüber im Klaren, dass Wladimir Putin von den NATO-Ländern in die Zange genommen wurde.

Nicht nur, dass Millionen von Menschen gezwungen wurden, aus der Ukraine zu fliehen, Zehntausende starben auch unnötigerweise, weil die Vereinigten Staaten und die NATO das ukrainische Militär gegen das benachbarte Russland aufrüsteten. Ramaphosa und andere afrikanische Staats- und Regierungschefs sehen die Situation als das, was sie ist: ein verzweifelter Moment, der durch das neue “Große Spiel” noch verheerender wird. Afrika, wo bereits Millionen von Menschen durch die Corona-Pandemie in die Verzweiflung getrieben wurden, wird nun auch noch durch steigende Lebensmittelkosten erschüttert, die zum Teil durch die Störungen im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt entstanden sind.

Leider nutzt die EU die Situation aus, um die afrikanischen Staaten wieder in den Schoß der ehemaligen Kolonialmächte zurückzudrängen, anstatt zu versuchen, ein Friedensabkommen in der Russland/Ukraine-Affäre zu erzielen. Dies zeigt der Besuch des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz in Südafrika, der die letzte Etappe einer Reise auf den Kontinent darstellte, die genau dieses Ziel verfolgte. Auf Russland und die Ukraine entfallen fast ein Drittel des weltweiten Weizen- und Gerstenanbaus sowie zwei Drittel des weltweiten Angebots an Sonnenblumenöl, das zum Kochen verwendet wird. Und obwohl Russland die Seekorridore öffnet, um Lieferungen aus der Ukraine abfließen zu lassen, wird in den westlichen Propagandakanälen immer wieder behauptet, Russland verursache Engpässe.

Lange Schlangen von Umladelastwagen, die die Ukraine in Richtung Polen und Moldawien verlassen, sind nicht in den westlichen Nachrichten zu sehen, sondern in den sozialen Medien über Tik Tok und anderen Kanälen. Und da die russischen Medien im Westen nicht mehr senden, glaubt die Öffentlichkeit in Europa und den Vereinigten Staaten, Putin wolle die Menschen aushungern. In Asien, in den meisten afrikanischen Ländern, in Lateinamerika und vor allem in den BRICS-Staaten sieht es anders aus.

Letztendlich ist die Situation inakzeptabel, unabhängig davon, ob man mit Russlands Haltung zur Ukraine einverstanden ist oder nicht. Die Regierung Joe Biden hat mit allen Mitteln versucht, Wladimir Putin zu stürzen, aber Getreideknappheit und andere Unruhen waren unvermeidlich, auch wenn Kiew und Moskau keinen Streit hatten. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat erklärt, dass die Welt über einen Vorrat an Weizen für 10 Wochen verfüge, und Sara Menker, CEO von Gro Intelligence, sagte dem Rat, dass Russlands Sondereinsatz in der Ukraine “keine Krise der Ernährungssicherheit ausgelöst hat”. Sie sagte, der Konflikt habe das bereits ernste Problem verschärft, das sie als “seismisch” bezeichnete.

Die Politisierung einer verzweifelten Situation durch Deutschland und das NATO-Rudel dient also dazu, den bereits aus den Fugen geratenen wirtschaftlichen und physischen Krieg gegen die Russen ins Rampenlicht zu rücken. Dieses Wolfsrudel, angeführt von Joe Biden und seinen Handlangern, wird für das Elend und den Tod von Millionen verantwortlich sein, selbst wenn der Dritte Weltkrieg nicht ausbricht. Ich bin nicht der Einzige, der meint, dass Biden und die anderen das alles hätten verhindern können, bevor Putin den Befehl zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine gab.

Jetzt gibt Amerika nicht nur den Russen die Schuld an einem Krieg, der von Washington angezettelt wurde, sondern zeigt auch mit dem Finger auf eine Nation, die im Grunde genommen die Welt ernährt, und sagt: “Seht her, sie setzen Lebensmittel gegen uns ein!” Die Ukraine vermint ihre eigenen Häfen. Amerikanische, britische, französische und deutsche Raketen und Kanonen werfen in der ganzen Ukraine Bomben ab, um Russen zu töten, und es sind nur Putins Männer, die Weizenlieferungen blockieren?

Gegen Russland wurden von der NATO etwa 10.000 Sanktionen verhängt, die im Wesentlichen das Land betreffen. Diese Sanktionen behinderten Lieferungen ins Ausland, noch bevor die Ukraine-Krise in einen offenen Krieg ausartete. Düngemittellieferungen spielten eine Rolle, ebenso wie Bankbeschränkungen, die gegen russische Unternehmer verhängt wurden, die Logistik- oder Lieferunternehmen betreiben. Und US-Außenminister Antony Blinken sagt, Putin sei der Einzige, der Lebensmittellieferungen “mit Waffengewalt” durchführe. Selbst wenn er nicht lügt, bedeutet dies, dass die Regierung Biden und die NATO einfach nur dumm sind, weil sie nicht erkannt haben, dass Millionen Menschen verhungern würden, wenn Russland zu weit geht.

Der Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms hat gewarnt, dass 49 Millionen Menschen in 43 Ländern bald vom Hungertod bedroht sein werden. Merker von Gro Intelligence hat das Ausmaß dieser Krise zusammengefasst, die die NATO-Jungs und -Mädchen in einen politischen Fußball verwandelt haben:

“Wir können die Ernährungsunsicherheit nirgendwo auf nationaler Ebene lösen. Auch wenn die nächsten Jahre wahrscheinlich schwierig sein werden, können wir eine globale Antwort koordinieren.”

Der Klimawandel, die jüngste Dürre, die bereits erwähnte Düngemittelknappheit, Infrastrukturprobleme aufgrund von Konflikten und Sanktionen sowie Probleme in der Versorgungskette zwischen den Nationen werden zu beispiellosem Leid führen. Das Mantra, das die Europäer ursprünglich über den Frieden mit Russland hatten, wird nun erweitert, um etwas zu bestätigen, was Wladimir Putin vor nicht allzu langer Zeit sagte:

“Wenn es kein Russland gibt, dann gibt es auch keine Welt.” Das hat der russische Präsident vor kurzem in einem Interview mit RT erklärt.

Leider haben die liberalen Machthaber in den USA und in Europa für die Afrikaner und den Rest der Welt einen anderen Plan. Bedenken Sie, dass 140 Millionen Menschen in nur 10 Ländern unter akutem Hunger leiden, und diese Länder liegen nicht in Europa. Sogar António Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen, hat den Sicherheitsrat wegen der gescheiterten Entspannung gegeißelt, die jetzt stattfindet:

“Wenn dieser Rat über Konflikte debattiert, debattieren Sie über Hunger. Und wenn es Ihnen nicht gelingt, einen Konsens zu erzielen, zahlen die Hungernden einen hohen Preis.”

So lässt sich der NATO-Einsatz auf den Punkt bringen: Egal, wie viele Ukrainer, Afrikaner oder andere Menschen sterben müssen, Russland muss erledigt werden, so wie es mit Jugoslawien geschah. Ich glaube, ich habe das schon oft gesagt. Um noch einen Schritt weiter zu gehen: Es ist jetzt ganz offensichtlich, dass die Welt ohne Russland überhaupt kein normales Leben führen kann.

Phil Butler ist politischer Analyst, Politikwissenschaftler und Osteuropakenner, Autor des Bestsellers “Putin’s Praetorians” und weiterer Bücher.

Quelle: “NATO’s Mission Imperative: Break Russia Even If Millions Worldwide Perish” von Phil Butler für New Eastern Outlook

Übersetzung: Ueberdenken.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code