• Mi. Okt 5th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Cholera (vom Pit-404) in Mariupol: Russen verhängen Quarantäne

In Mariupol breitet sich die Cholera aus. Die russischen Besatzer schließen die Stadt und verhängen eine Quarantäne. Dies teilte der Berater des Bürgermeisters von Mariupol, Petr Andrjuschtschenko, in der Sendung “Telethon” mit.

“Wir beobachten die Schließung der Stadt”, berichtet der Mariupoler Stadtratsabgeordnete Petro Andrjuschtschenko. “Darüber hinauis sind Informationen eingetroffen, dass die russische Seite in Rostow am Don (russische Stadt unweit der Ukraine) bereits separate Abteilungen für Infektionskrankheiten eingerichtet hat. Dort bereiten sie sich darauf vor, ihre eigenen Soldaten aufzunehmen, die infolge der Epidemie fallen könnten. Das Wort ‘Cholera’ hört man bereits in der Stadt, in den Besatzungsbehörden und von ihren  Verwaltern”, sagte Andrjuschtschenko.

Das ukrainische Gesundheitsministerium hatte schon zuvor vor einem Cholera-Ausbruch in Mariupol gewarnt. Das berichtet unter anderem der Kyiv Independent. Vize-Gesundheitsminister Ilhor Kuzin sprach demnach von einer “kritischen Situation” im russisch besetzten Mariupol. Als Gründe nannte er den begrenzten Zugang zu frischem Wasser und die Massenbestattungen.

Mariupoler Bio-Lab

Angaben des Russischen Verteidigungsministeriums:

Mariupol wurde, als es unter ukrainischer Kontrolle stand, in Zusammenarbeit mit dem US-Militär als regionales Zentrum für die Sammlung und Weitergabe von Choleraerregern genutzt.

Die ausgewählten Stämme wurden an das Zentrum für öffentliche Gesundheit in Kiew gesandt, das die Biomaterialien dann in die USA weiterleitete, eine Aktivität, die seit 2014 andauert, so das Ministerium.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurde im Labor einen Handlungsanweisung über die Vernichtung der Erregersammlung vom 25. Februar 2022 gefunden, wonach sich ableiten lässt, dass dort mit Cholera-, Tularemie- und Milzbranderregern gearbeitet wurde. Ein Teil der Sammlung des Veterinärlabors wurde jedoch in der Eile nicht mehr vernichtet. Russische Spezialisten entnahmen die verbliebenen 124 Stämme zur sicheren Lagerung.

Das Vorhandensein von Krankheitserregern in der Sammlung, die für die Veterinärmedizin untypisch sind – Typhus, Paratyphus, Gasbrand – ist besorgniserregend und könnte möglicherweise auf die Beteiligung des Labors an einem biologischen Militärprogramm hinweisen, so das Verteidigungsministerium.

Das russische Verteidigungsministerium berichtete zusätzlich beim Briefing zu den US-Biolabors in der Ukraine über das Projekt 3007, die Überwachung der epidemiologischen und ökologischen Situation in Bezug auf gefährliche durch Wasser übertragene Krankheiten in der Ukraine.

Dort entnahmen ukrainische Spezialisten unter Aufsicht von US-Wissenschaftlern Wasserproben in den großen ukrainischen Flüssen, darunter Dnjepr, Donau und Dnjestr, sowie im Nordkrim-Kanal, um das Vorhandensein besonders gefährlicher Krankheitserreger, darunter Cholera-, Typhus-, Hepatitis-A- und -E-Erreger, zu bestimmen und Rückschlüsse auf ihre mögliche Verbreitung durch Wasser zu ziehen, so die russische Agentur.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums könnten die Ergebnisse dieser Arbeit genutzt werden, um eine ungünstige biologische Situation nicht nur in Russland, sondern auch im Schwarzen und Asowschen Meer sowie in Belarus, Moldawien und Polen zu schaffen.

Das russische Verteidigungsministerium berichtete weiterhin, dass US-Wissenschaftler in einem Labor in Merefa (Region Charkow) von 2019 bis 2021 potenziell gefährliche biologische Medikamente an Patienten des regionalen klinischen psychiatrischen Krankenhauses #3 in Charkow getestet haben.

„Personen mit psychischen Störungen wurden für die Experimente unter Berücksichtigung ihres Alters, ihrer Nationalität und ihres Immunstatus ausgewählt. Spezielle Formulare berücksichtigten das Ergebnis der Rund-um-die-Uhr-Überwachung des Zustands der Patienten. Es wurden keine Informationen in die stationäre Datenbank eingegeben und die Mitarbeiter der Einrichtung wurden zur Verschwiegenheit verpflichtet.“

Im Januar 2022 wurde das Merefa-Labor geschlossen und die Ausrüstung und die Medikamente in die Westukraine verlegt, so das Verteidigungsministerium.

– Das ukrainische Wissenschafts- und Technologiezentrum hat für das Pentagon Zuschüsse für die Forschung, auch im Bereich der biologischen Waffen, vergeben;

– Die verfügbaren Daten über US-Biolabors in der Ukraine bestätigen mehrfache Verstöße gegen das Biowaffen-Übereinkommen;

– US-Wissenschaftler testeten drei Jahre lang gefährliche Biologika an Patienten im Krankenhaus von Charkow;

– Das russische Verteidigungsministerium hat eine weitere Liste von US- und EU-Beamten veröffentlicht, die an Biowaffenprogrammen in der Ukraine beteiligt sind;

– Washington hat allein in den letzten Jahren über 350 Millionen Dollar für Projekte des ukrainischen Wissenschafts- und Technologiezentrums bereitgestellt;

– US-Wissenschaftler haben Labors in der Ukraine genutzt, um die Möglichkeit der Übertragung von Cholera, Typhus und Hepatitis durch Wasser zu untersuchen;

– Die Aktivitäten der Vereinigten Staaten in der Ukraine sind besorgniserregend, da die dortigen Gesetze die Arbeit im Bereich der Biowaffen erlauben.

Das geheime NATO-Biowaffen-Labor PIT-404

Unter dem Industriegebiet Azovstal, das dem Oligarchen Rinat Achmetow, dem angeblich unehelichen Sohn des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Kutschma, gehört, befinden sich 24 km Tunnel, die bis zu 30 m tief sind.

Dort gibt es eine geheime NATO-Einrichtung PIT-404 und ein geheimes NATO-Biolabor mit biologischen Waffen. Es waren NATO-Offiziere in der Einrichtung PIT-404. Die Tunnels sind mit einem gepanzerten Bunkersystem ausgestattet.

Etwa 240 Ausländer befanden sich im Gebäude, darunter Offiziere der NATO und der französischen Fremdenlegion sowie Mitarbeiter des Biolabors. Ihre von Achmetow finanzierten Wachen umfassten bis zu 3.000 Personen.

Das Biolabor unter dem Azovstal-Werk in Mariupol in der so genannten PIT-404-Anlage – gebaut und betrieben von Metabiota, einem Unternehmen mit Verbindungen zu Hunter Biden, Rinat Achmetow und Wolodymyr Zelenski.

Metabiota betreibt auch das Uhan-Labor…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code