• Mi. Sep 28th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Elon Musk: US-Demokraten sind die Partei der Spaltung und des Hasses

Tech-Milliardär Elon Musk offenbart immer mehr Ansichten, die ihn mit dem rechten politischen Spektrum in den USA in Einklang bringen. So schrieb er am Mittwoch bei Twitter, die US-Demokraten seien zur «Partei der Spaltung und des Hasses geworden».

Dass Alles und Jedes, vor allem das Aussprechen ungeliebter Wahrheiten, seine Konsequenzen nach sich zieht ist klar – aber so schnell?

Also warum tut das Musk, ist er so naiv ? Das weiss er doch schon, seit er im Geschäft ist ? Für mich ist das pure Heuchelei. Um dahin zu kommen wo er ist, musste er, wie sagt man „kooperieren“. Was sollen diese langweilige Propaganda-Tricks ? Und der ein gewisser Spott wogt durch die Hallen, seit wann ist ein Elektro-PKW usw. nachhaltig – ausser das es Taschen füllt und wahnsinnige Ideologie bedient.

Zudem ist er einer, der die Geister selber gerufen hat – jetzt beschwert er sich, das ihm diese ausgekommen sind ?! In so einem Haifischbecken überlebt man nur, wenn man den Inhalt kennt. Also was soll dieser Schachtzug. Von Saulus zu Paulus – aus Langeweile – das glaub ich nicht. Auf den Arm nehmen kann ich mich selber…

Der Elektroautobauer Tesla ist aus dem Aktienindex S&P 500 ESG für angeblich nachhaltige Investments gestrichen worden, obwohl sich das Unternehmen auf die Herstellung von Elektrofahrzeugen, Solarzellen und Akkus konzentriert – und die Autos beim Fahren kein klimaschädliches CO2 ausstoßen. Nicht überraschend kritisierte Elon Musk diese Entscheidung. Der Tesla-Chef bezeichnete die Anlagekategorie ESG am Mittwoch in einem Tweet als „Schwindel“ und warf dem Index-Anbieter vor, seine Integrität verloren zu haben.

ESG ist die englische Abkürzung für Environmental, Social, and Governance – unter diesem Label werden von der Finanzindustrie Geldanlagen angeboten, bei denen Kriterien wie Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung stärker berücksichtigt werden sollen.

S&P Dow Jones erläuterte die Entscheidung in einem Firmenblog. Es gebe „viele Gründe“, dass Tesla trotz der selbsterklärten Mission, den Übergang zur nachhaltigen Energie zu beschleunigen nicht mehr in den S&P 500 ESG Index gehöre.

Dazu zählten Rassismus-Vorwürfe und Klagen über schlechte Arbeitsbedingungen in Teslas US-Autofabrik sowie der Umgang mit Untersuchungen zu teilweise tödlichen Unfällen in Verbindung mit dem Fahrassistenten „Autopilot“, erklärte S&P-Analystin Margaret Dorn. Trotzdem sei Teslas Nachhaltigkeitsranking im vergangenen Jahr relativ stabil geblieben. Doch der Rest der Autobranche habe sich deutlich verbessert, wodurch Tesla im Vergleich abgerutscht sei.

Musk machte bei Twitter seinem Ärger Luft, dass etwa der größte US-Ölkonzern ExxonMobil von S&P eine Spitzenbewertung als eines der zehn besten Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit bekomme, während Tesla es nicht mal mehr in den Index schaffe. Tesla hatte ESG-Kriterien zuvor schon als „grundlegend fehlerhaft“ bemängelt. Im Zuge seiner Twitter-Tirade erklärte Musk auch, nicht länger die Demokraten zu unterstützen, sondern künftig die republikanische Partei zu unterstützen.

Kritik an ESG-Finanzprodukten gibt es schon länger. Gängige Vorwürfe von Experten sind etwa, dass der Markt nicht ausreichend reguliert sei und der Finanzindustrie das Label eher als Verkaufshilfe diene. Durch einen Mangel an klaren und einheitlichen Definitionen, was eigentlich als nachhaltige Geldanlage gilt, besteht zum Beispiel bei entsprechenden Investmentfonds mitunter „Greenwashing“-Verdacht.

Quelle: Bachheimer.com und Businessinsider.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code