• Di. Sep 27th, 2022

Kriegsgebiet

Unabhängige Nachrichten

Die russische Revolution von 2022

Der russische Regierungschef Michail Mischustin betreibt nach den Sanktionen eine Neuformatierung des russischen Aktienmarkts. Bild: government.ru

Kapitalismus in einem Land

Nachdem die USA und die NATO-Verbündeten den russischen Oligarchen ihr Bargeld auf ausländischen Banken, ihre Villen, ihre Boote und Flugzeuge abgenommen und den Export des gesamten russischen Privat- und Unternehmenskapitals ins Ausland blockiert haben, kann Russland nun freier entscheiden, wie es die Kapitalanlage der Wirtschaft organisiert. Freier also als Russland war, als die Clinton-Regierung Ende 1991 Boris Jelzin und seine Kumpane im Kreml installierte, 1993 das Parlament zerstörte und 1996 Jelzins Wiederwahl manipulierte.

Auch war Russland freier als unter Wladimir Putins Politik der De-Offshoreisierung – diese Politik scheiterte 2015 durch ein Schlupfloch.  Der Preis für ihr gemeinsames Versagen über dreißig Jahre hinweg beträgt mehr als eine Billion Dollar. Das ist die Summe des russischen Kapitalabflusses, der 1992 begann und sich ab 2000 beschleunigte.

Nach den Berechnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist Russland weltweit das einzige Beispiel für eine Volkswirtschaft, in der das Wirtschaftswachstum im Inland den Kapitalabfluss nicht umkehren und Kapital zur Rückkehr bewegen konnte. Die Privatisierung in Russland ist auch deshalb einzigartig, weil sie den Abfluss inländischer Gelder beschleunigt und die Kluft zwischen inländischen Abflüssen und ausländischen Zuflüssen vergrößert hat. Dies hat vorhersehbar dazu geführt, dass die russische Kapitalwirtschaft im Ausland größer ist als die inländische Kapitalwirtschaft (mit Ausnahme des Wohnungsbaus) und dass die Einkommensungleichheit für die Russen heute schlimmer ist als im letzten Jahrzehnt der zaristischen Herrschaft, das mit dem Weltkrieg und der Revolution von 1917 endete.

Unter den Bedingungen des Krieges der USA und ihrer Verbündeten zur Konfiszierung der Offshore-Wirtschaft und zur völligen Zerstörung der Binnenwirtschaft hat die russische Revolution von 2022 begonnen. Sie begann mit der Verabschiedung eines neuen Gesetzes durch die Staatsduma in der vergangenen Woche, mit dem die Notierung aller russischen Aktien an ausländischen Börsen beendet und die Moskauer Börse entsprechend reorganisiert wird. Unter dem Titel „Über die Änderung des Bundesgesetzes über Aktiengesellschaften und bestimmte Gesetze der Russischen Föderation“ und mit einem Umfang von 22 Seiten beginnt die Revolution erst in Artikel 4 auf Seite 14, der unter einer Reihe von Artikeln zur Überarbeitung der Vorschriften für die Rechnungsprüfung und Rechnungslegung öffentlicher Unternehmen versteckt ist.

Ebenfalls versteckt in dem revolutionären neuen Gesetz ist Abschnitt 9 von Artikel 6 auf Seite 20. Darin wird die russische Regierung ermächtigt, Ausnahmen von dem neuen Gesetz zu machen und die Notierung ausländischer Aktien, den Umlauf und den Handel mit Wertpapieren für russische Unternehmen, die dies beantragen, zuzulassen.

Die russische Revolution von 2022 hat ein weit offenes Schlupfloch

Der Gesetzentwurf war dem Parlament ursprünglich im November letzten Jahres vorgelegt worden, als es sich um eine unumstrittene, unbemerkte Maßnahme handelte, die sich mit Wirtschaftsprüfern und Buchhaltern befasste.  Im März wurde er dann grundlegend überarbeitet, um zum Vehikel für eine kapitalistische Revolution zu werden.

Die Schlagzeile in Tsargrad vom 4. April 2022 lautet: „WEEP, EUROPE! MISCHUSTIN GIBT DEN RUSSISCHEN AKTIENMARKT AN DIE RUSSEN ZURÜCK“.

„Die Regierung von [Premierminister] Michail Mischustin“, berichtet der populäre Internet- und Videonachrichtensender Zargrad, „hat einen Gesetzesentwurf vorbereitet, der in der Geschichte der Entwicklung des heimischen Aktienmarktes wirklich epochemachend sein wird. Nach den Vorstellungen des Kabinetts sollen russische Unternehmen das Recht verlieren, ihre Aktien an ausländischen Börsen zu platzieren. Diejenigen, die dort noch gehandelt werden, sollen verpflichtet werden, ihre Wertpapiere nach Russland abzuziehen. Gleichzeitig gibt es keine finanzielle Entschädigung für Ausländer. Die einzige Chance für sie, ihre Aktien zu behalten, besteht darin, eine ähnliche Anzahl an der Moskauer Börse zu erhalten.

Und hier gibt es eine wichtige Nuance. Nach der Änderung der Gesetzgebung ist es nicht mehr möglich, Dividenden im Ausland abzuziehen. Höchstwahrscheinlich werden wir in naher Zukunft die Entkolonialisierung des inländischen Aktienmarktes erleben. Kaum jemand zweifelt daran, dass die Vorschläge von Michail Wladimirowitsch in der Staatsduma verabschiedet werden – die liberalen Monetaristen haben praktisch keine Unterstützung mehr.“

Dies erschien am 4. April. Auf die Frage, was sie über Mischustins Börsengesetz wüssten, antwortete Anataoly Aksakov, Vorsitzender des Duma-Ausschusses für Finanzmärkte (Gerechtes Russland, Tschuwaschien), er habe davon nichts gehört.  Der Sprecher der Duma-Fraktion der Kommunistischen Partei sagte dasselbe. Zwei Tage nach dem Tsargrad-Bulletin wurde der Text des neuen Gesetzes veröffentlicht.

Die Zeitung Tsargrad, das Konstantin Malofeev (Malofeyev) gehört, verkündete es nicht als Revolution, sondern als „vollständige Umgestaltung“ – полное переформатирование. Malofeev (Malofeyev) ist seit 2014 ein engagierter Unterstützer der Donbass-Republiken und der militärischen Sonderoperation. Er ist auch Antikommunist und befürwortet die Wiederherstellung der Monarchie.

Was die Unterstützer Noworusslands betrifft, so wurde Malofeev von den USA im November 2014 etwas später als die anderen mit Sanktionen belegt. Letzte Woche wurde er als erstes großes russisches Sanktionsziel von einer US-Strafverfolgung betroffen, die vom Justizministerium und der Staatsanwaltschaft in Manhattan am 6. April angekündigt wurde. In der Anklageschrift heißt es:

„Konstantin Malofeyev ist eng mit der russischen Aggression in der Ukraine verbunden, da er laut OFAC eine der Hauptfinanzierungsquellen für die Förderung der mit Russland verbündeten Separatistengruppen war, die in der souveränen Ukraine operieren. Die gegen Malofeyev verhängten Sanktionen der Vereinigten Staaten verbieten es ihm, an Bürger der Vereinigten Staaten zu zahlen oder von ihnen Dienstleistungen zu erhalten oder in den Vereinigten Staaten Transaktionen mit seinem Vermögen durchzuführen.  Wie jedoch behauptet wird, hat er diese Beschränkungen über Jahre hinweg systematisch missachtet, nachdem er mit Sanktionen belegt worden war. Die heute veröffentlichte Anklageschrift zeigt das Engagement dieses Amtes für die Durchsetzung von Gesetzen, die diejenigen behindern sollen, die ihren Reichtum dazu nutzen würden, grundlegende demokratische Prozesse zu untergraben. Dieses Amt wird weiterhin eine führende Rolle in der Arbeit des Justizministeriums spielen, um Akteure zur Rechenschaft zu ziehen, die schamlose und ungerechtfertigte Kriegshandlungen unterstützen.“

Tsargrad interpretierte das Potenzial des neuen Gesetzes als eine permanente Revolution. Die Realität, wie sie von den Marktmedien interpretiert wurde, sah anders aus – zu Beginn der Militäroperation ein vorübergehender Eingriff  der Zentralbank und der Regierungsmitglieder beim Zusammenbruch der Aktienkurse börsennotierter russischer Unternehmen an den internationalen und Moskauer Börsen am 24. Februar.

Am nächsten Tag erholten sich die Aktienkurse an der Moskauer Börse teilweise, aber am 28. Februar setzte die Zentralbank den Aktienhandel ganz aus. In den USA kündigten die New Yorker Börse und die NASDAQ am selben Tag einen vorübergehenden Handelsstopp für die an diesen Börsen notierten russischen Unternehmen an.

Am 28. März öffnete die Moskauer Börse wieder für begrenzte Handelszeiten, die auf dreißig Unternehmen beschränkt waren.

Quelle: tradingeconomics.com

Bereits einige Tage zuvor hatte die russische Ausgabe von Forbes unter Berufung auf Quellen in der Zentralbank berichtet, dass „der russische Aktienmarkt möglicherweise in einem neuen Format eröffnet wird. Die Bank von Russland erörtert die Möglichkeit, zwei Märkte zu schaffen – für Gebietsansässige innerhalb Russlands und für Gebietsfremde außerhalb des Landes, so die Quellen gegenüber Forbes.“

Kurz gesagt ist es eine vorübergehende Maßnahme unter Kontrolle der Zentralbank, wurde Forbes gesagt. „Die Zentralbank erörtert die Möglichkeit, zwei Aktienmärkte zu schaffen – einen Onshore-Markt für Gebietsansässige und einen Offshore-Markt für Gebietsfremde. Drei Finanziers erzählten Forbes davon. Einem der Gesprächspartner von Forbes zufolge ist dies notwendig, um eine Panik unter den russischen Anlegern nach der Öffnung der Börsen zu verhindern, wenn sich ausländische Inhaber von Wertpapieren russischer Emittenten massiv aus ihren Vermögenswerten zurückziehen werden.“

„Einer zweiten Forbes-Quelle zufolge wird dieser Mechanismus über Konten des Typs C umgesetzt, auf denen die Wertpapiere von Gebietsfremden gutgeschrieben werden. Gleichzeitig werden zu den Gebietsfremden der Quelle zufolge alle ausländischen ‚Tochtergesellschaften‘ russischer Makler gehören. Ein anderer Forbes-Gesprächspartner, der mit der Diskussion vertraut ist, sagt, dass die Entscheidung darüber, ob die ‚Tochtergesellschaften‘ russischer Makler als Gebietsansässige oder als Gebietsfremde anerkannt werden, noch nicht getroffen wurde. Sie können von beiden anerkannt werden, sagt er. ‚Diese Maßnahme wird derzeit diskutiert und wahrscheinlich umgesetzt‘, sagte Alexey Timofeev, Präsident der Nationalen Vereinigung der Börsenteilnehmer (NAUFOR), gegenüber Forbes.

Er ist der Meinung, dass es schlecht ist, den Markt aufzuteilen, aber unter den Bedingungen begrenzter Transaktionen zwischen Gebietsansässigen und Gebietsfremden gibt es keinen anderen Ausweg. ‚Wenn der Markt jetzt offen ist, dann wird er höchstwahrscheinlich auch ohne Gebietsfremde geöffnet sein. Der Markt hat also die Wahl, Gebietsfremde entweder ganz vom Handel auszuschließen oder ihnen die Möglichkeit zu geben, in einem separaten Bereich zu handeln.  In jedem Fall sollte die Lösung dieses Problems die Öffnung des Marktes für Gebietsansässige nicht verzögern. Wenn sich der Markt sicherer fühlt, können die Devisenkontrollmaßnahmen aufgehoben werden und es besteht keine Notwendigkeit, den Markt zu teilen‘, betonte Timofeev.“

„‚Sie schaffen einen sicheren Hafen für russische Investoren, die vom tobenden Meer des realen Marktes, auf dem ausländische Investoren handeln, abgeschnitten sind. Das ist so ähnlich wie in der so genannten Forex-Küche, wo Kurse gebildet werden, von denen niemand weiß, wie sie zustande kommen – sie werden von einem Händler ohne Bezug zum realen Markt erfunden‘, sagt Finanzberaterin Natalia Smirnova. ‚Es ist nicht bekannt, wer sich in diesem Sumpf befindet, wer für Liquidität sorgt und die Notierungen aufrechterhält‘, fährt sie fort und bezeichnet die Situation als ‚künstliches Koma‘. Ihrer Meinung nach bedeutet dies das Fehlen ausländischer Aktien als Gattung, da sie auf einem solchen Markt schwer vorstellbar sind. Andererseits ist es besser, als wenn sich der Markt überhaupt nicht öffnet, denn in diesem Fall bleiben nur Einlagen und Immobilien übrig, und wir kehren zu den 1990er Jahren zurück, und zwar in deren erster Hälfte‘, fasst Smirnova zusammen.“

„Wladimir Kreindel, Exekutivdirektor der Verwaltungsgesellschaft FinEx Plus, ist nicht so pessimistisch. ‚Dies ist eine erzwungene Maßnahme, die aufgrund der Tatsache ergriffen wird, dass die Märkte zerbrochen sind und es keine Möglichkeit gibt, im gewohnten alten Modus zu funktionieren, da der Markt in vollständig lokale Wertpapiere und ADRs [American Depositary Receipts] unterteilt ist, deren Emittenten russische Unternehmen mit Sitz im Ausland sind. Die vorübergehende Zersplitterung des Marktes ist weniger ein Plan als vielmehr eine Unvermeidlichkeit. Ein funktionierender Markt mit einer geringeren Zahl von Emittenten ist jedoch in jedem Fall besser als ein eingefrorener Markt‘, sagt er. Kreindel glaubt, dass dies ein positives Ergebnis für die Kapitalallokation und die Freisetzung von Liquidität sein kann. Er kam auch zu dem Schluss, dass der einheitliche Markt noch weit entfernt ist.“

Forbes und seine Börsenquellen hatten den Text des neuen Gesetzes, der erst am 6. April veröffentlicht wurde, nicht gelesen. Die Moskauer Wirtschaftszeitung „Wedomosti“ berichtete an diesem Tag, dass das vorgeschlagene Gesetz von der Duma vollständig verabschiedet worden sei und nun auf die Abstimmung im Oberhaus und die Unterzeichnung durch den Präsidenten warte. In ihrer Interpretation sieht das Gesetz vor, dass russische Unternehmen ihre Aktien in Moskau notieren lassen und parallele Notierungen an internationalen Märkten durch Hinterlegungsscheine aufheben müssen.

Der Text des neuen Gesetzes scheint klar und kategorisch zu sein. In Artikel 6 Absatz 1 heißt es: „Die Platzierung und (oder) Organisation des Umlaufs von Aktien russischer Emittenten außerhalb der Russischen Föderation durch die Platzierung von Wertpapieren ausländischer Emittenten, die Rechte an Aktien russischer Emittenten nach ausländischem Recht verbriefen, ist nicht zulässig.“  Abschnitt 2: „Sofern Abschnitt 9 dieses Artikels nichts anderes vorsieht, wird ab dem Tag des Inkrafttretens dieses Artikels der Umlauf von Aktien russischer Emittenten außerhalb der Russischen Föderation, dessen Organisation des Umlaufs vor dem Tag des Inkrafttretens dieses Artikels durch die Platzierung von Wertpapieren ausländischer Emittenten, die Rechte in Bezug auf Aktien russischer Emittenten verbriefen, nach ausländischem Recht erfolgt ist, eingestellt.“

Abschnitt 3 fügt hinzu: „Russische Emittenten sind verpflichtet, spätestens fünf Werktage nach Inkrafttreten dieses Artikels die notwendigen und ausreichenden Maßnahmen zu ergreifen, um Verträge zu kündigen, auf deren Grundlage vor Inkrafttreten dieses Artikels Wertpapiere ausländischer Emittenten, die Rechte an Aktien russischer Emittenten verbriefen, nach ausländischem Recht platziert wurden, und spätestens fünf Werktage nach der Durchführung dieser Maßnahmen der Zentralbank der Russischen Föderation Informationen über die Durchführung dieser Maßnahmen unter Beifügung von Belegen vorzulegen.“

Dies scheint die Praxis russischer Unternehmen zu beenden, Kapital auf ausländischen Märkten zu beschaffen und Aktien über Offshore-Depotscheine zu verkaufen, die mit den ursprünglichen russischen Aktien verbunden sind. Börsengänge außerhalb Russlands und der Sekundärhandel mit den Hinterlegungsscheinen sind nun verboten. Das neue Gesetz verbietet auch die Emission von Schuldtiteln russischer Unternehmen in Form von Anleihen oder Schuldscheinen, die öffentlich oder über Finanzinstitute verkauft und an internationalen Börsen gehandelt werden.

Eine der üblichen Umgehungen oder Schlupflöcher in den bestehenden Marktgesetzen bestand darin, dass russische Unternehmen ausländische Aktien und Schuldtitel über Offshore-Tochtergesellschaften ausgeben und ihre Schuldverpflichtungen und Dividenden über diese Unternehmen abwickeln konnten. Obwohl im neuen Gesetz von „russischen Emittenten“ die Rede ist, scheint die Absicht der neuen Maßnahme darin zu bestehen, den Kanal der ausländischen Tochtergesellschaften zu schließen. Zusammen mit dem bereits Anfang März eingeführten Verbot von Fremdwährungszahlungen ins Ausland scheint das neue Gesetz dem Kapitalabfluss und der russischen Offshore-Wirtschaft ein Ende gesetzt zu haben.

Bis auf das Kleingedruckte von Abschnitt 2, in dem Abschnitt 9 erwähnt wird, und Abschnitt 9 selbst. Dort heißt es: „Die Regierung der Russischen Föderation legt das Verfahren fest, nach dem beschlossen werden kann, den Umlauf von Aktien russischer Emittenten außerhalb der Russischen Föderation fortzusetzen, deren Umlauf vor dem Inkrafttreten dieses Artikels durch die Platzierung von Wertpapieren ausländischer Emittenten, die Rechte an Aktien russischer Emittenten verbriefen, nach ausländischem Recht erfolgte.“

Mit anderen Worten: Die russischen Offshore-Kapitalströme dürfen ohne die neuen Beschränkungen weiterlaufen, solange ein Regierungsbeamter eine Ausnahmegenehmigung zur Aufhebung des Verbots erteilt, und zwar nach einem „Verfahren“, das im neuen Gesetz nicht geregelt ist und möglicherweise nie veröffentlicht wird.

Die einzige Garantie dafür, dass dieses Schlupfloch nicht von den russischen Oligarchen genutzt wird, um ihre Geschäfte wie gewohnt fortzusetzen, ist nicht das russische Recht, sondern das Justizministerium in Washington.

Der Artikel von John Helmer erschien im englischen Original auf seiner Website Dances with Bears.

Quelle: Krass und Korrekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code